Weltfriedenstag 2022

Bildung, Arbeit, Dialog zwischen den Generationen: Instrumente zur Schaffung eines dauerhaften Friedens

Mit dem Motto des diesjährigen Weltfriedenstags „Bildung, Arbeit, Dialog zwischen den Generationen: Instrumente zur Schaffung eines dauerhaften Friedens“ benennt Papst Franziskus verschiedene Facetten, die zu einem gelingenden Miteinander beitragen und damit friedensstärkend wirken können. Gleichzeitig lenkt er dabei den Blick auf das Miteinander der Generationen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Erwartungen: Die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen weltweit sind – auch in Deutschland – vom Einkommen der Eltern abhängig. Darüber hinaus haben durch die Pandemie besonders benachteiligte Kinder Bildungsdefizite, so dass sich die Kluft zwischen arm und reich noch verstärkt. Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Die Digitalisierung nimmt zu, Homeoffice ist selbstverständlicher geworden. Gleichzeitig haben viele junge Eltern den Wunsch nach einer 30-Stundenwoche, die mehr Zeit für Familie, Care-Arbeit und Freizeit zulässt. Altersarmut ist nicht nur in Deutschland ein Problem. Auch alte Menschen, die pflegebedürftig sind, haben es verdient, in Würde altern zu können.

Eine gemeinsame Aufgabe aller für ein gerechtes und friedliches Miteinander der kommenden Generationen, sind die Herausforderungen des Klimawandels. Wir sind aufgefordert, ein Leben zu führen, das die Erde auch für nachfolgende Generationen lebenswert zurücklässt.

Für uns Christ*innen ist neben dem praktischen Engagement im Alltag das Gebet die Basis und Quelle unseres Engagements. Daher laden wir Sie ganz herzlich ein, am diesjährigen Weltfriedenstag gemeinsam um Generationengerechtigkeit zu beten und so für Frieden einzutreten. Auch in diesem Jahr sind wir durch die Pandemie wieder herausgefordert, kreativ und den Möglichkeiten entsprechend zu beten: miteinander per Video- oder Telefonkonferenz, in kleineren Gruppen in den Kirchen, draußen oder allein – denn die Gesundheit der Anderen ist ein wichtiges Gut.

 

 

 

Arbeitshilfe zum Download

Weltfriedenstag2022


Hinweise zur Arbeitshilfe

Was diese Homepage Ihnen bieten will und kann

Für uns Christ*innen ist neben praktischem Handeln das Gebet die Basis und Quelle unseres Engagements. Daher laden wir Sie ganz herzlich ein, am diesjährigen Weltfriedenstag gemeinsam einen Schritt auf dem Weg der Hoffnung zu machen – dieser Schritt ist ein Beitrag zum Frieden. Bleiben wir im Dialog, versöhnen wir uns, wo es möglich ist, und setzen wir uns für eine ökologische Umkehr ein! Dafür lasst uns beten.

Mit dieser Arbeitshilfe möchten wir Sie motivieren und unterstützen auch in diesem Jahr, das durch die Coronapandemie geprägt ist, mit einem Friedensgebet zu beginnen. Wir und Sie alle sind herausgefordert, achtsam und mit Phantasie zu beten: miteinander per Video- oder Telefonkonferenz, in kleiner Gruppe in großen Kirchen, draußen oder allein. Der Fokus ist dabei immer, die Gesundheit der Anderen nicht zu gefährden.

Dazu stellen wir Ihnen wie bisher auch eine Arbeitshilfe zum Download zur Verfügung. In dieser finden Sie wie gewohnt Anregungen für die Gestaltung der Gebetsstunde.

Daneben möchten wir Ihnen mit dieser Homepage gerne weitere Hintegrundinformationen und alternative Gestaltungsideen bereitstellen sowie Informationen zu den Verbänden, welche an der Gebetshilfe mitarbeiten zu weiteren Aktionen und Kampagnen, welche zum diesjährigen Weltfriedenstag passen und auch zu den bisherigen Arbeitshilfen.

Wir möchten dieses Homepage im Laufe der Zeit weiter ausbauen und bauen dabei auf Ihre Rückmeldungen und Anregungen: Was braucht es aus Ihrer Perspektive noch für Gestaltungselemente zur Vorberitung und Durchführung der Gebetsstunde? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

Kontakt

Stefan Dengel

Referent für Soldat*innenfragen
Tel. 02 11 / 46 93 - 184
sdengel[at]bdkj.de

Stefan Ottersbach

BDKJ-Bundespräses
Tel. 02 11 / 46 93 - 140
ottersbach[at]bdkj.de