Internationales Vernetzungstreffen zur 72-Stunden-Aktion 2019

Münster, 15.03. – 17.03.2019

Vom 15. bis 17. März 2019 trafen sich Jugendverbandler*innen aus acht Ländern in Münster, um internationale Projekte für die 72-Stunden-Aktion zu planen. Die Teilnehmer*innen kamen aus Ungarn, Litauen, Rumänien, Serbien, Bosnien und Herzegowina, der Slowakei, Österreich und Deutschland. Sie entwickelten gemeinsam Projektideen für die Aktion und tauschten Erfahrungen aus. Daneben ging es auch um die zukünftige Zusammenarbeit und Vernetzung von 72-Stunden-Aktionen in Europa – denn davon gibt es bereits einige. Und die Teilnehmer*innen waren sich einig: die 72-Stunden-Aktion hat Potential! So streben sie eine langfristige enge Zusammenarbeit an und wollen sich gemeinsam für ein solidarisches Europa einsetzen.

Bei der 72-Stunden-Aktion vom 23. bis 26. Mai 2019 wurden die internationalen Projekte schließlich erfolgreich umgesetzt; im Rahmen von Jugendbegegnungen, beispielsweise der Kolpingjugend Lauf und der Kolpingjugend Serbien, und in Form paralleler 72-Stunden-Projekte, so in Litauen. Einen Überblick über die 72-Stunden-Projekte mit Partner*innen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa können in Kürze in einer Dokumentation hier nachgelesen werden.

Eindrücke vom internationalen Vernetzungstreffen

Das internationale Vernetzungstreffen wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie dem Katholischen Fonds.