Aus dem BDKJ

Ergebnisse der 2. JuCo-Studie

Im November 2020 wurde eine zweite bundesweite Online-Befragung von jungen Menschen zu ihren Erfahrungen während der Corona-Zeit durchgeführt. Das Papier präsentiert die ersten Ergebnisse der Erhebung, an der über 7.000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 30 Jahren teilgenommen haben. Die Studie wurde vom Forschungsverbund „Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit“ der Universitäten Hildesheim und Frankfurt durchgeführt. Die ersten Ergebnisse der Befragung JuCo 2 zeigen eindrücklich, wie sehr sich der Lebensalltag der jungen Menschen in den unterschiedlichen Lebensbereichen durch die Corona-Pandemie verändert hat und wie sehr sich dies auf ihr Empfinden und Erleben auswirkt.

Die Ergebnisse der Studie findet ihr hier. Eine Zusammenfassung des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) gibt es hier.

Bei Fragen oder Anmerkungen wendet Euch an Lisi Maier maier@bdkj.de.

Kontaktlos und kreativ, solidarisch mit den Kindern in der Welt!

Die 63. Aktion Dreikönigssingen wird in Coronazeiten in veränderter Form stattfinden. „Wir empfehlen den Sternsingergruppen, in der jetzigen Situation auf einen Besuch der Menschen an den Haustüren zu verzichten“, erklärten Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks ‚Die Sternsinger‘, und Domvikar Stefan Ottersbach, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), am Mittwoch für die bundesweiten Aktionsträger. Stattdessen setzt man gemeinsam mit den Sternsinger*innen in den bundesweit rund 10.000 Pfarreien auf ein kontaktloses Sternsingen mit alternativen Aktionsformen: Segensbriefe und -pakete werden zugeschickt oder verteilt, digitale Sternsinger*innenbesuche sind möglich, in den Gottesdiensten liegt der Segen bereit. Die kommende Sternsingeraktion wird bis zum 2. Februar verlängert, so haben alle länger Zeit den Segen zu erhalten. Der Leitgedanke der engagierten Mädchen und Jungen in Coronazeiten bleibt: „Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!“

Mehr Infos dazu findet ihr auf bdkj.de.

Friedenslicht aus Bethlehem wird an die Soldat*innen der Bundeswehr im In- und Ausland weitergereicht

Mit einem Friedensimpuls wurde am 14. Dezember das Friedenslicht aus Bethlehem von der aktion kaserne des BDKJ und den Ringen deutscher Pfadfinder- und Pfadfinderinnenverbände an die Militärseelsorge auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln-Bonn übergeben. Das Friedenslicht wird von dort an die Soldat*innen im Inland und mit Hilfe der Luftwaffe auch im Ausland weitergegeben, um ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen. Die Friedenslichtaktion - unter dem Motto "Frieden überwindet Grenzen" - wurde auf die Corona-Pandemie angepasst.

Militärdekan Heinrich Kramer nahm das Licht für die Militärseelsorge offiziell in Empfang. Er erinnerte in seiner Ansprache daran, wie er mit den Soldat*innen, die er im Einsatz begleitete, dass Friedensicht in Empfang nehmen konnte: „Dieses, in der Geburtsgrotte Jesu entzündete und von vielen Menschen in alle Welt getragene Licht, ist ein wunderbares Zeichen des Friedens und der menschlichen Nähe, das von den Soldatinnen und Soldaten verstanden und ins Herz geschlossen wird.“

Auch der anwesende Vertreter der Luftwaffe, Generalmajor Bernhardt Schlaak, betonte die große Bedeutung des Friedenslichtes für die Soldat*innen im In- und Ausland. „Das Friedenslicht strahlt Zuversicht aus, mit dieser Zuversicht können wir auch die aktuell besondere Situation bestehen.“ Weiterhin betonte Generalmajor Schlaak: „Ich danke den Pfadfinderinnen und Pfadfindern sowie der aktion kaserne des BDKJ für die Weitergabe des Friedenslichtes.“

Mehr dazu auf bdkj.de.

Aus der „BDKJ/MISEREOR-Jugendaktion“ wird ZUSAGE

In dieser Zeit ist vieles anders und auch bei der  „BDKJ/MISEREOR-Jugendaktion“ wird es einige Veränderungen geben. Im Zuge einer Neuausrichtung werden sich Name, Zeitpunkt, Veranstaltungen und Themen ändern!

Der neue Name: ZUSAmmen & GErecht. Das ist der Anspruch der Jugendaktion. Oder kurz: ZUSAGE. Ab 2021 wird das unser neuer Name sein

Zeitpunkt: Die Jugendaktion wird zu einer Sommeraktion. Anfang April starten wir mit der neuen Homepage. Dort findet ihr dann viele Infos zum Thema, Bildungsmaterialien für Ferienfreizeiten und Aktionsideen! Wenn ihr also einen Bildungstag für eure Sommerfreizeit einplant, bekommt ihr hier was ihr braucht.

Thema: Globale Klimagerechtigkeit ist, neben Corona, das bestimmende Thema. Aktuell liegt der Schwerpunkt der Debatte bei uns auf den Auswirkungen in Europa und auf der Generationengerechtigkeit. Aber schon jetzt haben viele Menschen in den Ländern des Globalen Südens mit den Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen. Gemeinsam mit MISEREOR Partnerorganisationen wollen wir uns daher für Klimagerechtigkeit einsetzen. In unserem Alltag aber auch in der Politik.

Veranstaltungen: Vom 6. bis 11. Juni 2021 wird es eine Sommerakademie zum Thema Globale Klimagerechtigkeit geben. Mit 20 Multiplikator*innen aus dem BDKJ wird es Gespräche mit Politiker*innen, Entscheidungsträger*innen aus Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft geben. Meldet euch jetzt schon an unter zusage@misereor.de !

In der Fastenzeit wird es, trotz der Neuausrichtung, weiter Schulstunden sowie einen Kinder- und Jugendgottesdienst geben. Diese sind jetzt fester Bestandteil der MISEREOR-Fastenaktion. Ihr findet sie unter fastenaktion.misereor.de

Bei Fragen oder Rückmeldungen wendet euch gerne an Lena Wallraff (wallraff@bdkj.de).

nach oben

Veranstaltungen

Internationales Dialogforum zu digitaler Erinnerungsarbeit am 17. Dezember

Zum Abschluss des Projekts „Stärkung junger Zivilgesellschaft und Gedenkkultur“ führen wir zusammen mit unseren Partnerorganisationen NYCU, Obnova und dem Deutschen Bundesjugendring ein Dialogforum zum Thema „Culture of Remembrance – Shaping Collective Memory“ durch.

Angesichts der Auswirkungen von Covid-19 und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen ist es wichtig, sich mit Ansätzen digitaler Erinnerungsarbeit auseinanderzusetzen. Das Dialogforum soll eine Plattform zum Austausch über Best Practice Beispiele, Chancen und Herausforderungen der (digitalen) Erinnerungsarbeit sein. Zudem soll gemeinsam überlegt werden wie diese in die Jugendarbeit übertragen werden kann. In diesem Rahmen wollen wir uns auch kritisch mit den Erinnerungskultur(en) in den Gesellschaften der EU und denen der Östlichen Partnerschaft auseinandersetzen.

Die Veranstaltung findet am 17. Dezember von 16 bis 19 Uhr über Zoom statt.

Ihr könnt hier anmelden. Bei Fragen zur Veranstaltung, meldet euch bei Simone aus dem Referat für Internationale Jugendarbeit (weininger@bdkj.de).

nach oben

Infobox

Juleica Ausnahmeregelungen für 2021

Die Juleica ist weiterhin stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Herausforderungen und Bedarfe sind entstanden und es kommen neue hinzu. Vieles konnte bereits in den vergangenen
Monaten neu und anders geplant, digital oder in kleineren Gruppen umgesetzt werden. Andererseits gibt es auch Bereiche in denen gar keine Schulungsmöglichkeit bestand.

Die Bundeszentralstelle Juleica (BZS, DBJR) sowie die Landeszentralstellen (LZS) der Bundesländer haben sich deshalb auf ein weiterführendes und einheitliches Verfahren für die Juleica im Jahr 2021 geeinigt, um auch in der weiteren Krisenzeit eine gute Jugendleiter*innen-Ausbildung, Verlängerungen von Juleicas sowie zukünftige Maßnahmen mit Juleica-Inhaber*innen zu ermöglichen.

Alle Infos dazu findet ihr hier.

DBJR Hauptausschuss wählt Prüfpersonen für die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) kann Prüfpersonen für die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) benennen. Für die neue Prüfperiode vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2023 bestimmte der Hauptausschuss insgesamt 11 Prüfer*innen. Aus dem BDKJ wurden Dr. Anna Grebe und Daniel Poiger gewählt, sowie Benedikt Schulz als Ersatzprüfer. Die FSK prüft Medieninhalte auf Trägermedien, etwa Kinofilme, Serien, oder Werbung. Sie erfüllt damit eine wichtige Aufgabe im Jugendmedienschutz.

DBJR Hauptausschuss besetzt Kuratorium der Stiftung „Jugend macht Demokratie“

Die Stiftung „Jugend macht Demokratie“ hat ein Kuratorium, das vom Hauptausschuss des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) für jeweils zwei Jahre berufen wird. Gemäß der Satzung der Stiftung werden drei Personen aus den Mitgliedsverbänden sowie drei sachkundige Bürger*innen durch den Hauptausschuss in das Kuratorium berufen. Als ein Vertreter der Mitgliedsorganisationen wurde Patrick Kunze (Bildungsreferent für Vorpommern beim BDKJ Berlin und Vorstandsmitglied LJR Mecklenburg-Vorpommern) berufen. Das Kuratorium hat die Aufgabe, den Überführungsprozess der Juleica in den Zweckbetrieb der Stiftung zu begleiten und den Vorstand der Stiftung zu unterstützen, zu beraten und zu überwachen.

Jugendjury zum Jugend-Budget

Anfang 2021 startet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen der Jugendstrategie der Bundesregierung das Vorhaben „Jugend-Budget“. Jugendlichen wird ein Budget zur Verfügung gestellt, damit diese eigene Projekte im Kontext der Handlungsfelder der Jugendstrategie der Bundesregierung entwickeln, priorisieren und realisieren können. Kern des Vorhaben ist der Auswahlprozess für die letztendlich zehn geförderten Projekte. Diese werden veröffentlicht, beworben und im Rahmen einer bundesweiten Abstimmung priorisiert. Es entsteht eine breite Kommunikation, Belange der Jugend und Anliegen der Jugendstrategie werden sichtbar. Die Projektideen mit der größten Zustimmung werden anschließend realisiert. Kern dieses Auswahlprozesses ist eine sogenannte Jugend-Jury. Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) hat die Möglichkeit, ein*n Jugendliche*n in die Jury zu entsenden. 

Aus Sicht des DBJR-Vorstandes gibt es einige kritische Punkte in Bezug auf das Vorhaben, es soll jedoch trotzdem die Möglichkeit genutzt werden und eine*n Jugendliche*n aus einem Jugendverband oder -ring in die Jury  entsenden, um dort jugendverbandliche Expertise einzubringen. Bitte meldet euch bei Interesse bis zum 8. Januar bei Lisi Maier (maier@bdkj.de).

Die Aufgabe der Jurymitglieder ist die Begleitung des Auswahlprozesses in mehreren Stufen sowie die Übernahme der Patenschaft für eines der dann geförderten Projekte. Die konstituierende Sitzung der Jury ist am 26. Januar geplant.

Weiter Informationen zum Vorhaben und zur Arbeit der Jury findet ihr hier.

Bundesjugendkuratorium: Kinder- und Jugendrechte in der Krise stärken!

Zum diese Woche beginnenden Lockdown hat das Bundesjugendkuratorium einen Zwischenruf verfasst und fordert dazu auf, Kinder- und Jugendrechte in der Krise zu stärken.

Diesen Zwischenruf könnt ihr hier lesen.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Vor genau fünf Jahren haben nahezu alle Länder der Erde das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, um die Klimakrise aufzuhalten. Im Rahmen des UN-Ambitionsgipfels am 12. Dezember haben nun alle Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention UNFCCC ihre neuen Klimapläne präsentieren. Die internationale Fair-Trade-Bewegung fordert die Staaten auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und faire Handelspraktiken in den globalen Lieferketten als unverzichtbar für Klimagerechtigkeit anzuerkennen. In ihrer gemeinsamen Stellungnahme verdeutlichen die Fair-Handels-Organisationen, wie ungerecht die Auswirkungen der Klimakrise sind. Sie treffen vor allem Menschen im Globalen Süden, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die COVID-19-Pandemie potenziert diese Ungerechtigkeit. In ihrer Erklärung betonen die Fair-Handels-Akteure, wie eng die aktuellen Gesundheits- und Umweltkrisen mit den ungerechten Machtverhältnissen entlang globaler Lieferketten zusammenhängen.

Die gesamte Stellungnahme findet ihr hier.

Civic Space Watch Report 2020 veröffentlicht

Das European Civic Forum (ECF) hat seinen fünften Civic Space Watch Report „Stories from the Lockdown“ veröffentlicht. Der Bericht setzt einen Fokus auf die Herausforderungen, mit denen sich europäische zivilgesellschaftliche Akteur*innen aufgrund der Covid 19-Pandemie konfrontiert sahen.

Einerseits hat die Notwendigkeit, politische Entscheidungen zu beschleunigen, demokratische Kontrollmechanismen und die Teilhabe zivilgesellschaftlicher Akteur*innen an Entscheidungsprozessen weiter eingeschränkt. So kritisiert der Bericht unter anderem, dass in Deutschland zivilgesellschaftliche Akteur*innen nicht in die Entwicklung politischer Strategien zur Eindämmung der Pandemie miteinbezogen wurden. Somit setzt sich Trend einer zunehmenden Beschneidung zivilgesellschaftlicher Partizipation weiter fort.

Andererseits hat die Zivilgesellschaft im Jahr 2020 kreative Wege gefunden, um alternative soziale und kulturelle Angebote zu entwickeln, benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu unterstützen, und die politischen Maßnahmen kritisch zu begleiten und mitzugestalten.

Der Bericht enthält eine allgemeine Analyse der im Jahr 2020 beobachteten EU-Trends, Interviews mit Aktivist*innen und Fallstudien.

nach oben

Aus den Diözesan-, Landes- und Jugendverbänden

Osnabrück, Limburg, Münster: Digitale Veranstaltung zum Synodalen Weg

Die BDKJ Diözesanverbände Osnabrück, Limburg und Münster planen für alle Interessierten eine begleitende Veranstaltung zum Online-Format des Synodalen Wegs im Februar.

  • Am Freitag, 5. Februar, findet zwischen 19 und 21 Uhr ein digitales Kneipengespräch rund um Themen des Synodalen Wegs und die Jugendverbandsarbeit statt.
  • Am Samstag, 6. Februar, zwischen 15 und 17 Uhr findet ein digitales Austauschtreffen zwischen einigen Teilnehmer*innen des Synodalen Wegs und Jugendverbandler*innen statt.

Weitere Informationen, auch zum Anmeldeverfahren, gibt es im Januar.

Paderborn: Segen bringen – Segen sein. Halt geben trotz Abstand.

Momentan ist vieles anders — so auch die Vorbereitung der Aktion Dreikönigssingen. Eines ist jedoch klar: der Segen für das neue Jahr soll den Weg zu den Menschen finden — auf kreative Weise und unter Beachtung aller rechtlichen Vorgaben. Mit einer Postkartenaktion wendet sich das Erzbistum und der BDKJ-Diözesanverband Paderborn über die örtlichen Gemeinden an alle Sternsinger.

Mit Blick auf das Jahresthema 2021 „Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit“ und die aktuelle Zeit des Abstandhaltens sind alle Sternsinger aus diesem oder den vergangenen Jahren zur Teilnahme eingeladen. Die Kinder und Jugendlichen können sich mithilfe der Postkarte selbst fragen, was ihnen in ihrem Leben Halt gibt. „Denn wer selbst weiß, was ihr*ihm Halt gibt, kann auch anderen Menschen Halt geben. Vielleicht findet der Stern, der aus der Karte herausgelöst werden kann, sogar einen besonderen Platz an der Pinnwand oder am Tannenbaum in den Wohnzimmern“, erläutert Melanie Fecke, BDKJ-Referentin. Zusätzlich haben die Sternsinger mit der Postkarte die Möglichkeit, ihren Segen an einen lieben Menschen weiterzugeben. Die Postkarten sind bei den örtlichen Gemeinden und verantwortlichen Personen erhältlich. 

„Die Aktion Dreikönigssingen macht gerade in diesen Zeiten deutlich, dass Glaube, Solidarität und Nächstenliebe nicht nur leere Worte sind, sondern ganz konkret gelebt werden“, so Jan Hilkenbach, BDKJ-Diözesanvorsitzender. Auch wenn die Sternsinger in diesem Jahr coronabedingt auf den Straßen und an den Haustüren weniger sichtbar sein werden, so soll ihr Segen doch auf anderen Wegen zu den Menschen gelangen. „Der Einsatz von so vielen engagierten Sternsingern und Helfenden ist jedes Jahr ein Segen! Dafür sind wir sehr dankbar“, so Hilkenbach.

Mehr dazu auf bdkj-paderborn.de.

nach oben

Stellenangebote

BDKJ - Bundesvorsitzende (hauptamtlich)

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend sucht zum 1. Juli 2021 eine Bundesvorsitzende. Es handelt sich um ein Wahlamt mit dreijähriger Amtszeit. Die Wahl findet während der Hauptversammlung vom 6. bis 9. Mai 2021 statt.
Dienstsitz: Berlin. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2021

Stellenausschreibung

BDKJ - Bundesvorsitzende (ehrenamtlich)

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend sucht zum 1. Juli 2021 eine ehrenamtliche Bundesvorsitzende. Es handelt sich um ein Wahlamt mit dreijähriger Amtszeit. Die Wahl findet während der Hauptversammlung vom 6. bis 9. Mai 2021 statt.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2021

Stellenausschreibung

BDKJ - Projektassistent*in

Der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) sucht eine*n Projektassistent*in.
Dienstsitz: Düsseldorf. Stellenumfang 30 Stunden pro Monat.

Bewerbungsschluss: 8. Januar 2021

Stellenausschreibung

BDKJ - Werksstudent*in Social-Media-Redaktion

Der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) sucht eine*n Werksstudent*in für die Social-Media-Redaktion.
Dienstsitz: flexibel. Stellenumfang: 16 Stunden pro Woche.

Bewerbungsschluss: nicht angegeben

Stellenausschreibung

BDKJ - Referent*in Öffentlichkeitsarbeit und Presse

Der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) sucht eine*n Referent*in für Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher*in des BDKJ-Bundesverbandes als Elternzeitvertretung.
Dienstsitz: Düsseldorf. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 10. Januar 2021

Stellenausschreibung

SwaF - Pressereferent*in

Start with a Friend e.V. (SwaF) sucht zum 1. Februar eine*n Pressereferent*in
Dienstsitz: Berlin. 50% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 20. Dezember 2020

Stellenausschreibung

SwaF - Regionalkoordinator*innen

Start with a Friend e.V. (SwaF) sucht zum 1. Februar drei Regionalkoordinator*innen für die Regionen Ost, Süd-West und West.
Dienstsitz: an einem SwaF-Standort. Jeweils 75% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 3. Januar 2021

Stellenausschreibung

PSG Bayern - Landesbildungsreferentin

Die Pfadfinderinnenschaft St. Georg Bayern e. V. sucht zum 1. März 2021 eine*n Landesbildungsreferentin mit Schwerpunkt Bildung und Internationales.
Dienstsitz: Augsburg. 50% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 5. Januar 2021

Stellenausschreibung

Erzdiözese Freiburg - Referent*in KjG

Die Erzdiözese Freiburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Referent*in für die Katholische junge Gemeinde (KjG).
Dienstsitz: Freiburg. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 6. Januar 2021

Stellenausschreibung

BdP - Geschäftsführer*in

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. (BdP) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Geschäftsführer*in.
Dienstsitz: Immenhausen bei Kassel. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 6. Januar 2021

Stellenausschreibung

BDKJ München-Freising - Referent*in für Veranstaltungen

Das Erzbischöfliche Ordinariat München-Freising sucht zum 1. März 2021 eine*n Referent*in für Veranstaltungen für den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).
Dienstsitz: München. 50% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 17. Januar 2021

Stellenausschreibung

DPSG Hildesheim - Bildungsreferent*in

Das Bischöfliche Generalvikariat Hildesheim sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Bildungsreferent*in für die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG).
Dienstsitz: Hildesheim. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2021

Stellenausschreibung

AGIAMONDO - Leiter*in MISEREOR-Verbindungsstelle in Nigeria

AGIAMONDO sucht im Auftrag von MISEREOR eine*n Leiter*in der MISEREOR Dialog- und Verbindungsstelle, Abuja, Nigeria
Dienstsitz: Abuja, Nigeria. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2021

Stellenausschreibung

nach oben
BDKJ Logo