Aus dem BDKJ

Informationen aus dem Wahlaussschuss

Nach Ablauf der Frist für Wahlvorschläge am 31. Januar freut sich der Wahlausschuss berichten zu können, dass es Kandidatinnen und Kandidaten für die neu zu wählenden Ämter im BDKJ-Bundesvorstand gibt.

Folgende Ämter sind zu besetzen:

  • Bundesvorsitzende (hauptamtlich)
    Kandidatin: Lisi Maier (maier@bdkj.de)
    Vorgeschlagen von: KLJB, Kolpingjugend, DV Regensburg, DV München-Freising, DV Augsburg
  • Bundesvorsitzende (ehrenamtlich)
    Kandidatin: Katharina Norpoth (norpoth@bdkj.de)
    Vorgeschlagen von: Kolpingjugend
  • Bundespräses (hauptamtlich)
    Kandidat: Dirk Bingener (bingener@bdkj.de)
    Vorgeschlagen von: DPSG, KjG, DV Augsburg, DV Paderborn, DV Köln

Alle drei Personen haben ihre Bereitschaft zur Kandidatur dem Wahlausschuss gegenüber erneut bestätigt und werden sich in einem Vorstellungsschreiben noch einmal vorstellen. Diese Schreiben werden gesammelt zu einem späteren Zeitpunkt verschickt. 

 

Come-in-Seminar

Das Come-In-Seminar ist als Fortbildung für die Leitungen von Diözesan- und Jugendverbänden konzipiert. Vom 29. Juni bis zum 1. Juli in Weimar stehen

  • Grundlagen der Jugendverbandsarbeit,
  • strategisches Arbeiten,
  • Rechtsgrundlagen,
  • Jugendpolitische Grundlagen,
  • Kirchenpolitische Grundlagen und
  • Jugendpastorale Grundlagen

auf dem Programm. Neben den Fortbildungsinhalten, die von erfahrenen Verbandlerinnen und Verbandlern mit begleitet werden, bliebt ausreichend Zeit für die Vernetzung untereinander. Der Teilnehmendenbeitrag beträgt 90 Euro. Die Anmeldung ist hier möglich. Ein detailliertes Programm folgt im April. Bei Fragen zur Veranstaltung wendet Euch gerne an den BDKJ-Bundesvorsitzenden Thomas Andonie (andonie@bdkj.de).

Veranstaltungskalender zur Jugendsynode

Der BDKJ sammelt auf www.jugend-synode.de unter „Termine“ alle Veranstaltungen im Vorfeld der Jugendsynode. Wenn ihr eine Veranstaltung plant, schickt bitte eine kurze Beschreibung der Aktion an Simon Linder (linder@bdkj.de).

Beginn der Koalitionsverhandlungen

Seit vergangener Woche verhandeln CDU, CSU und SPD über ein neues Regierungsprogramm. Der BDKJ-Bundesvorstand hat sich am Freitag mit einem offenen Brief an die Verhandelnden gewandt und eingefordert Jugend und ihren Themen Raum zu geben und sie ernst zu nehmen. Den kompletten Text des Briefes findet Ihr hier.

Auch der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) hat sich zum Beginn der Koalitionsverhandlungen geäußert und das Papier aus der Sondierung vom 12. Januar 2018 und seine Erwartungen an Parlament und Regierung (Beschluss der Vollversammlung 2017) nebeneinander gelegt. Mit dem so entstandenen Papier wird der DBJR-Vorstand auf die Verhandelnden zugehen und ermutigt euch, eure Kontakte ebenfalls zu nutzen. Es schadet sicher nicht, wenn die Verhandelnden mehrfach den Forderungen der Jugendverbände konfrontiert sind. Wer welches Thema verhandelt, seht Ihr in dieser Übersicht. Wenn Ihr mit diesen Personen zum offenen Brief oder den Forderungen des DBJR ins Gespräch kommt, informiert Yvonne Everhartz kurz per Mail (everhartz@bdkj.de), dann können wir unsere Positionen auf allen Ebenen konstruktiv im Interesse von Kindern und Jugendlichen in Deutschland zusammenbringen.

Pilgerfahrt einer Delegation der Deutschen Bischofskonferenz nach Panama und Nicaragua

„Oh, wie schön ist Panama! Das kann ich vollends bestätigen“, hat Weihbischof Jörg Michael Peters (Trier), stellvertretender Vorsitzender der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, zum Abschluss einer Pilgerfahrt zur Vorbereitung des XXXIV. Weltjugendtags 2019 in Panama gesagt. Vom 17. bis 29. Januar 2018 hatten sich 21 Vertreter der Jugendpastoral aus den deutschen (Erz-)Diözesen, Verbänden und Bewegungen auf den Weg nach Panama und Nicaragua gemacht, um gemeinsam mit der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) und Adveniat, dem Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland, die kirchliche und soziale Realität des Gastlandes zu erleben.

Die Delegierten hatten Gelegenheit, Absprachen mit den Verantwortlichen vor Ort für ihre Fahrten zu den „Tagen der Begegnung“ zu treffen. Diese „Tage der Begegnung“ – unmittelbar vor dem zentralen Programm in der Weltjugendtagsstadt – sind ein fester Bestandteil des Glaubensfestes, bei dem die jungen Pilger das Leben in den Pfarrgemeinden kennenlernen. 2019 werden diese „Tage der Begegnung“ nicht nur in Panama, sondern auch in den Nachbarländern Nicaragua und Costa Rica stattfinden.

Pfarrer Dirk Bingener, Bundespräses des BDKJ, stellte mit Hinblick auf den kommenden Weltjugendtag fest: „Die Teilnehmenden des Weltjugendtags werden erleben können, wie unterschiedlich die Realitäten sind, in denen Menschen hier leben und was es heißt, sich am Evangelium auszurichten, um an der Seite der Benachteiligten auf junge Art und Weise Kirche zu sein: glaubend, konkret, politisch. Und die Lebensfreude und Gastfreundschaft der Menschen wird unsere Jugendlichen sicher begeistern.“ 

Mehr dazu auf bdkj.de.

nach oben

Veranstaltungen

Fachtagung „Was Geht mich das an? Die Schwierigkeit Antisemitismus zu thematisieren“

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in NRW (IDA-NRW), die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) NRW e. V. und der Landesjugendring NRW e. V. veranstalten in Kooperation mit dem LWL-Landesjugendamt am 06. März in Münster die Fachtagung „Was Geht mich das an? Die Schwierigkeit Antisemitismus zu thematisieren“. Der Tagungsbeitrag beträgt 30,- Euro.

Die Anmeldung ist hier möglich. Weitere Infos findet Ihr in der Ausschreibung.

Fachtagung „Endlich angekommen - aber noch nicht Zuhause!“

Zu der Fachtagung „Endlich angekommen - aber noch nicht Zuhause! Wie kann die Integration von jungen Geflüchteten und ihren Familien im Sozialraum gelingen?“ lädt unter anderem der Deutsche Caritasverband am 28. Februar in das Augustinerkloster nach Erfurt ein. Mit dem Umzug von Familien mit Fluchthintergrund aus den Unterkünften in eigene Wohnungen sehen sich Dienste und Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Zentral sind dabei der Zugang zu den Geflüchteten sowie die Erstellung von bedarfsgerechten, integrationsfördernden Angeboten. Neben Vorträgen erwartet die Teilnehmenden Praxisinputs, die zeigen, wie , wie erfolgreich auf die Bedarfe von geflüchteten Familien, Frauen und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eingegangen werden kann

Der Fachtag richtet sich an Leitungs- und Fachkräfte in der Kinderhilfe, Erziehungshilfe, Jugendsozialarbeit, Familienpflege/Dorfhilfe, Schwangerschaftsberatung sowie an alle an der Sozialraumorientierung Interessierten in den Diözesen/Verbänden und darüber hinaus. Weitere Infos erhaltet Ihr im Veranstaltungsflyer. Die Anmeldung erfolgt über den folgenden Link: ssl-sug.carinet.de/kjfg/fachtag-zuhause. Die Anmeldefrist endet am Freitag, 2. Februar. 

Deutsch-japanisches Studienprogramm

In der jugendpolitischen Zusammenarbeit mit Japan führt die Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) regelmäßig Fachprogramme durch. Vom 12. bis 26. Mai findet ein deutsch-japanisches Studienprogramm in Japan statt. Es zielt darauf ab, die aktuelle Diskussion in Japan zum Thema „Inklusive Pädagogik und diversitätsbewusste Jugendarbeit“ vorzustellen und innovative Ansätze zu beleuchten, um Impulse für die deutsche Fachdiskussion und Fachpraxis zu gewinnen. Am 21. und 22. April findet ein Vorbereitungsseminar in Berlin statt, das für alle Teilnehmenden verbindlich ist. Das Studienprogramm richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte, die im Themenbereich „Inklusive Pädagogik und diversitätsbewusste Jugendarbeit“ tätig sind. Die finanzielle Eigenbeteiligung beträgt 950,-€. Der Bewerbungsschluss ist am 1. März. Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr auf der Homepage von IJAB.

Deutscher Bundesjugendring Logo

Werkstatt Jugendverbandliches Reisen

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) lädt herzlich ein zur nächsten Werkstatt Jugendverbandliches Reisen. Diese findet statt am 15. Februar von 11 bis 15 Uhr in  der aej-Geschäftsstelle in Hannover.

Thematisch beschäftigen sich die Teilnehmer/-innen vor allem mit Qualitätskriterien für Jugendverbandliches Reisen. Die endgültige Tagesordnung und weitere Unterlagen versendet der DBJR nach Anmeldeschluss.

Hintergrund: Jugendfreizeiten, Feriencamps, Zeltlager und andere Formen von Gruppenfahrten sind relevanter Bestandteil jugendverbandlicher Arbeit. Seit November 2014 gibt es hierzu Werkstätten, die dem Austausch, der Vernetzung und der Weiterentwicklung von gemeinsamen Positionen dienten. Zur Werkstatt Jugendverbandliches Reisen sind alle Mitgliedsorganisationen des DBJR eingeladen.
Anmeldungen sind bis 9. Februar möglich an: Ludwig.Weigel@dbjr.de. Reisekosten können nicht übernommen werden.

nach oben

Infobox

Voting-Aufruf zu „du »EUROPA» wir“

Das Online-Voting im Beteiligungsprozess „du »EUROPA» wir“ geht in den Endspurt! Bis zum 9. Februar können Jugendliche und junge Erwachsene noch abstimmen, welche der zehn Themen ihnen am wichtigsten sind und welche Vorschläge und Forderungen in den weiteren Prozess eingespielt werden sollen.

Zur Auswahl stehen z.B. Europäisches Wir-Gefühl, Mobilität und Begegnung, Jugend in der digitalen Welt oder Umwelt und Nachhaltigkeit. Sie sind das Ergebnis der vorangehenden Orientierungsphase und des Themenchecks.

Die Ergebnisse fließen sowohl in die Diskussion um eine neue EU-Jugendstrategie nach 2018 als auch in die Weiterentwicklung der Themen der Jugendstrategie „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ ein.

Direkt zum Online-Voting: http://go.dbjr.de/voting-europa. Bei Fragen ist Eure Ansprechperson beim Deutschen Bundesjugendring (DBJR) ist Katharina Dorn (beteiligung@dbjr.de, Tel. 030/40040-442).

Berufung des Beirates des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend besetzt für die Amtsperiode vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 wieder den Beirat des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW). Dafür werden ein ordentliches und ein stellvertretendes Mitglied gesucht. Zusätzlich kann noch ein Mitglied im Alter zwischen 18 und 27 Jahren vorgeschlagen werden. Bitte meldet euch bei Interesse bis zum 7. Februar 2018 bei EIisabeth Lüdeking (luedeking@bdkj.de).

 

Berufung des Verwaltungsrates des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend besetzt für die Amtsperiode vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 wieder den Verwaltungsrat des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW). Dafür wird ein ordentliches und ein stellvertretendes Mitglied im Alter zwischen 18 und 27 Jahren gesucht. Bitte meldet euch bei Interesse bis zum 7. Februar 2018 bei EIisabeth Lüdeking (luedeking@bdkj.de).

 

nach oben

Aus den Diözesan-, Landes- und Mitgliedsverbänden

Bayern: Jetzt ist die Zeit – wann sonst?

Über 50 TeilnehmerInnen aus Politik und katholischer Jugendverbandsarbeit sind der Einladung zum Parlamentarischen Jahresauftakt 2018 des BDKJ Bayern im Maximilianeum gefolgt.

Im bayerischen Jubiläumsjahr 2018 – 100 Jahre Freistaat Bayern - stellt sich die Lebenssituation junger Menschen weitestgehend positiv dar. Aktuelle Studien bezeugen der Jugend politisches Interesse, soziales Engagement und in der Regel eine positive Grundeinstellung in Bezug auf ihre Zukunftschancen.

Gleichzeitig sind junge Menschen die Personengruppe, die am meisten von politischen Entscheidungen betroffen ist. Bis zum 18. Lebensjahr sind Jugendliche aber nicht berechtigt ihren politischen Willen durch Wahlen zu bekunden.

Der BDKJ Bayern tritt für mehr Partizipation junger Menschen ein. Daher steht die Forderung der Wahlalterabsenkung bei Kommunal- und Landtagswahlen in Bayern besonders im Fokus sowie ein verbindlicher Jugendcheck als Qualitätsmerkmal einer generationengerechten Politik.

Mehr dazu auf bdkj-bayern.de.

Speyer: „Die Jugend wird auch weiterhin ein Haus in unserem Bistum haben“

„Die Jugend wird auch weiterhin ein Haus in unserem Bistum haben“, sagte Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann beim jährlichen Gespräch mit dem Diözesanvorstand des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Speyer zu, das gestern in vertrauensvoller Atmosphäre verlief. „Ich habe verstanden, dass ein Jugendhaus in der Heilsbach aus verschiedenen Gründen schwierig ist“, führte der Bischof aus. Es gehe auch nicht um ein entweder/oder zwischen Heilsbach und Christophorushaus. Das sei eine zu enge Fragestellung. „Wir müssen viel mehr miteinander klären, was wir auf realistischem Boden für Jugendarbeit tun können: Was ist für den BDKJ, die Mitgliedsverbände, die Messdiener und andere Gruppen wichtig? Was ist zukunftsweisend? Was können wir dauerhaft bespielen? Wie kann man Synergien mit anderen nutzen?“, erläuterte Wiesemann. Die Diözesanvorsitzenden Lena Schmidt und Carsten Leinhäuser gaben deutlich die Erwartung der Jugend wieder, dass es für den anstehenden Beratungsprozess durch das diözesane Forum ein klares Prozessdesign brauche, an dem die Jugend direkt beteiligt werde. Sie machten deutlich, dass sich die Jugend einen direkten Austausch mit dem Bischof über ihr Jugendhaus wünsche.

Mehr dazu auf bdkj-speyer.de.

nach oben

Stellenangebote

BDKJ - Referent/-in für Öffentlichkeitsarbeit/Pressesprecher/-in

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) sucht zum 16. April eine Referentin/einen Referenten für Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher/-in des BDKJ-Bundesvorstands. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 26. Februar 2018

Stellenausschreibung

BDKJ Stadtverband Düsseldorf - Jugendbildungsreferent/-in

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend Stadtverband Düsseldorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkteine Jugendbildungsreferentin/einen Jugendbildungsreferenten. 50% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 5. Februar 2018

Stellenausschreibung

nach oben

Bildnachweise

Veranstaltungskalender zur Jugendsynode: Florian Kronawitter (BDKJ-Bundesstelle), Pilgerfahrt einer Delegation der Deutschen Bischofskonferenz nach Panama und Nicaragua : (Adveniat)
BDKJ Logo