Aus dem BDKJ

Strategiepapier der AG Minis

Das Strategiepapier der AG Minis zum Umgang des BDKJ mit Ministrantinnen und Ministranten und deren Vergemeinschaftungsformen ist kürzlich vom BDKJ-Hauptausschuss beschlossen worden. Die AG Minis, die das Papier in den vergangenen Monaten erarbeitet hat, wurde jetzt beauftragt, eine Arbeitshilfe zum Thema zu erstellen. Grundsätzlich regt das Papier, das Ihr hier findet, dazu an, das Verhältnis von Ministrantinnen und Ministranten und BDKJ (neu) in den Blick zu nehmen. Auf den kommenden Bundeskonferenzen erfolgen weitere Beratungen. Bei Fragen wendet Euch bitte an BDKJ-Bundespräses Dirk Bingener (bingener@bdkj.de).

 

 

Save the date: Veranstaltung mit Jugendbischof Oster am 24. Februar 2018

Im Nachgang der Diskussion mit Bischof Oster auf der Hauptversammlung 2017 und im Vorfeld der Jugendsynode 2018 lädt die BDKJ-Bundesebene zu einer Veranstaltung mit Bischof Oster am 24. Februar 2018 ein. Inhaltlich wollen wir untereinander, mit dem Jugendbischof und weiteren Gästen über jugendpastorale Fragestellungen ins Gespräch kommen. Bitte merkt Euch diesen Termin jetzt schon vor. Weitere Infos folgen.

Kirchenpolitische Vernetzungsrunde am 20. November in Frankfurt

Am 20. November findet von 11 bis 16 Uhr in Frankfurt (Haus am Dom) die nächste Kirchenpolitische Vernetzungsrunde statt! Als Themen stehen aktuell die Jugendsynode, die Frage nach Personal in der Kirche, eine Stärkung des ZdK, den Dialogprozess sowie das Thema U28 als Strategie für den PGR auf der Liste. Wer noch andere Themenvorschläge hat, schreibt bitte bis zum 3. November eine Mail an Simon Linder (linder@bdkj.de). Anmeldungen sind ebenfalls bis zum 3. November bei Frau Pickhardt (MPickhardt@bdkj.de) möglich. Diese Info darf gerne auch an andere Menschen weitergeleitet werden, die sich für unsere Runde interessieren könnten. Auch sie sind herzlich eingeladen!

Ukraine-Dokumentation

Ein Jahr nach dem Fachkräfteaustausch von afj, BDKJ, BAG KJS und Renovabis in der Ukraine liegt nun auch die Dokumentation der Reise druckfrisch im Jugendhaus. Die Broschüre gibt einen Überblick über die Stationen der Fahrt und schildert die Erlebnisse der Teilnehmenden. Sie stellt Kooperationspartner und Projekte vor, benennt Themen und Ergebnisse. Die Broschüre kann auf der Homepage www.internationale-katholische-jugendarbeit.de heruntergeladen oder bei Elisabeth Lüdeking im Referat für internationale Jugendarbeit bestellt werden (luedeking@bdkj.de).

nach oben

Veranstaltungen

Münster 2018: Der Katholikentag braucht Unterstützung

Für den Katholikentag in Münster im nächsten Jahr werden Helferinnen und Helfer gesucht. Alle Infos dazu sind in dem Brief an die Mandatstragenden im BDKJ zusammengefasst mit der Bitte bei der Suche nach Helferinnen und Helfer zu unterstützen. Entsprechendes Material wird bei Bedarf zugeschickt. Was auf die Freiwilligen zukommt, ist in der Helferinformation zusammengefasst. Weitere Infos findet Ihr auch auf der Facebook Seite „Helfen@Katholikentag“.

Deutscher Bundesjugendring Logo

Deutsch-Ukrainische Partnerbörse

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) lädt vom 7. bis 10. Dezember in Berlin zu einer viertägigen Partnerbörse mit den Vertreter/-inne/-n der Ukrainischen Jugendstrukturen ein. Die Partnerbörse ist ein Teil des gemeinsamen Projektes des DBJR und des Nationalen Ukrainischen Jugendrats zum Thema „Ausbau von Jugendstrukturen in der Ukraine und Vernetzung mit Partnern“. Es stehen insgesamt 40 Plätze für Teilnehmende aus beiden Ländern zur Verfügung.

Ein Teil des Programms wird simultan Deutsch/Ukrainisch gedolmetscht. In den Arbeitsgruppen wird überwiegend Englisch die Arbeitssprache sein. Fahrtkosten bis maximal 80 Euro werden erstattet. Die Aufenthaltskosten während der Veranstaltung übernimmt der DBJR. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Oktober möglich. Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Link zur Anmeldung findet Ihr in der Ausschreibung. Für Rückfragen könnt ihr euch an Elisabeth Lüdeking in der BDKJ-Bundesstelle wenden (luedeking@bdkj.de; 0211/4693 151).

nach oben

Infobox

Online-Umfrage zu Katholischer Jugendverbandsarbeit und Ganztagsschule

Kajuga – steht für Katholische Jugendverbandsarbeit und Ganztagsschule und diesem Thema widmet sich das kooperative Forschungsprojekt der TU Dortmund. Projektanliegen ist es, die Kooperation von katholischen Jugendverbänden und (Ganztags-)Schulen in den Blick zu nehmen und zu untersuchen, wie sich katholische Jugendverbände in (Ganztags-)schulen engagieren.

Um ein Bild davon zu erhalten, wie diese Kooperationen deutschlandweit verbreitet sind und gestaltet werden, bitten die Forscherinnen und Forscher um Unterstützung aus dem BDKJ. So gibt es eine Onlineumfrage, an der sich insbesondere die Diözesanverbände bis zum 31. Oktober beteiligen können.

Hinweis: Auch für den Fall, dass Ihr nicht sicher seid, ob Ihr passende Angaben zum Thema Verbandsarbeit und (Ganztags-)Schulkooperation für Euren Diözesanverband machen könnt, nehmt dennoch gerne teil. Die Umfrage wird ca. 10 Minuten dauern.

Für Fragen und Anmerkungen steht das Projektteam per Email (info@kajugaprojekt.de) zur Verfügung. Weitere Infos zum Projekt gibt es auf der Webseite kajugaprojekt.de

 

 

nach oben

Aus den Diözesan- und Landesverbänden

CAJ: 70 Jahre Sehen – Urteilen – Handeln – Feiern

Vom 22. bis 24. September hat der CAJ Deutschland e.V. gemeinsam mit rund 120 Gästen sein siebzigjähriges Jubiläum auf Burg Rothenfels in der Diözese Würzburg gefeiert. Ganz nach dem Motto „Sehen – Urteilen – Handeln – Feiern“ fand ein Festwochenende statt, bei dem eine ausgiebige Geburtstagsparty natürlich ebenso wenig fehlen durfte wie die Auseinandersetzung mit aktuellen Inhalten und Themen ausgehend von den Lebensrealitäten der CAJler/-innen und dem gleichermaßen intensiven wie anregenden Austausch mit Ehemaligen. 

Unter der Moderation von Seiten des Bundesvorstandes, der Vorbereitung durch die Steuerungsgruppe und der Unterstützung des Orgateams vor Ort konnte so ein buntes und vielfältiges Programm starten. Da gab es den Austausch darüber, was heute in der CAJ überall so geht und was unsere Stärken sind genauso wie die anregenden Geschichten und Erlebnisse Ehemaliger in und mit der Christlichen Arbeiterjugend, welche beim gemeinsamen Geburtstagskaffeeklatsch erzählt wurden. In verschiedenen Workshops konnten etwa portable Bannerstangen gebaut, das lebendige Evangelium und die Methode ROLWA (Reflection of Life and Workers Action) praktiziert oder aber über das aktuelle Schwerpunktthema „Fair statt prekär“ diskutiert werden. Ein besonderes Highlight war das gemeinsame Singen von CAJ-Liedern. Nach einem lebhaften Gottesdienst mit Weih- und Kontaktbischof Florian Wörner ging es am Abend beim Festakt mit Grußworten, Action, Band und DJ rund – nicht umsonst fand sich hinter dem klassischen Dreischritt der CAJ noch das Feiern wieder.

Mehr dazu auf caj.de.

München-Freising: Prominente Gäste gratulieren dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend

Der Diözesanvorstand des BDKJ München und Freising freute sich über die vielen Glückwünsche, die dem Diözesanverband des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend zum 70-jährigen Jubiläum überbracht wurden. Neben den Gästen und vielen Ehrengästen aus jedem Jahrzehnt des BDKJ, die zum Festakt am 14. Oktober in das Jugendhaus Josefstal am Schliersee gekommen waren, übermittelte Prof. Dr. Hans Tremmel, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken in der Erzdiözese München und Freising, seine Glückwünsche an den „in die Jahre gekommenen BDKJ“. 

Jugendliche und junge Erwachsene hatten im Rahmen der Festlichkeiten die Gelegenheit, sich offen mit Prälat Prof. Dr. Peter Beer (Generalvikar der Erzdiözese München und Freising) über kirchenpolitische und verbandliche Fragen auszutauschen.

Susanne Hornberger, Chefredakteurin der Münchner Kirchenzeitung, moderierte nach dem Festvortrag von Prof. Dr. Martin Lechner zum Abschluss des Festakts eine Podiumsdiskussion mit dem Titel: „Der BDKJ und seine Zukunft“. Sie stellte den Teilnehmer/-innen - Generalvikar Beer, Thomas Andonie (BDKJ-Bundesvorsitzender), Prof. Lechner und Monika Huber (Diözesanleitung Kolpingjugend München und Freising) - Fragen, welche die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des BDKJ kritisch reflektierten und zum Dialog mit den anwesenden Jugendlichen anregten. 

Mehr dazu auf bdkj.org.

NRW: Katholische Jugendverbände kommentieren Koalitionsvertrag

Ob Schule, Digitalisierung, Klimaschutz oder Integration – der aktuelle Koalitionsvertrag von CDU und FDP umfasst alle wichtigen Bereiche des Zusammenlebens in Nordrhein-Westfalen. Die Perspektive der am stärksten von den Entscheidungen Betroffenen fehlt allerdings häufig: „Kinder und Jugendliche konnten die neue Landesregierung nicht wählen, ihre Meinung zu politischen Entscheidungen – also ihrer Zukunft – wird kaum gehört. Deshalb haben wir den gesamten Koalitionsvertrag aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen durchgearbeitet und kommentiert“, erklärt Sarah Primus, Landesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) NRW.

In seiner 28-seitigen Kommentierung des Koalitionsvertrags bemängelt der Dachverband der katholischen Jugendverbände beispielsweise fehlende Alternativen zur Schulpolitik der rot-grünen Regierung: „Wir erwarten Lösungen, die auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen. Es hilft nicht, Entscheidungen zurückzunehmen ohne eigene Lösungsansätze zu haben“, so Sarah Primus. Erfreulich sei hingegen die Entscheidung, den Kinder- und Jugendförderplan des Landes zu erhöhen. „Eine Erhöhung der Mittel für die Träger der Jugendarbeit war zwingend nötig. Nur so kann weiterhin gute und zuverlässige Jugendarbeit gelingen“, lobt Sarah Primus die Landesregierung.

Mehr dazu auf bdkj-nrw.de.

Paderborn: Damit Sternsinger wissen, wofür sie unterwegs sind

Die ersten Schritte Richtung Sternsingen sind gemacht: mit der traditionellen Sternsingerwerkstatt blickt das Erzbistum Paderborn gespannt auf die kommende Aktion Dreikönigssingen. Am vergangenen Samstag begrüßten der BDKJ und die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) rund 40 Gäste in der Kommende in Dortmund. Die Ehrenamtlichen aus mehreren Gemeinden und Einrichtungen des ganzen Erzbistums bereiteten sich in Workshops und Vorträgen gemeinsam auf das Sternsingen vor. Zu Jahresbeginn ziehen wieder tausende Mädchen und Jungen von Tür zu Tür, bringen Gottes Segen zu den Menschen und sammeln Spenden für Kinder auf der ganzen Welt.

„Wir merken bei der Werkstatt, dass das Sternsingen eine gute Möglichkeit ist, mit Kindern und Jugendlichen zu entwicklungspolitischen Themen zu arbeiten“, freut sich BDKJ-Diözesanseelsorger, Pastor Markus Wippermann über den ersten diözesanen Sternsinger-Termin. Als ehemaliger Dekanatsjugendseelsorger im Emschertal hat er eine besondere Verbindung zum Sternsingen: „In Herne habe ich erlebt, wie 600 Sternsinger für eine Dankesaktion zusammenkommen. Das Engagement der Sternsinger ist sehr hoch und das gilt für das ganze Erzbistum“. Dass er damit recht zu haben scheint, bewiesen die Diskussionsfreudigkeit und das Interesse der erwachsenen Teilnehmer an der Werkstatt. Im regen Austausch entwickelten sie an dem Tag ein Sternsinger-ABC, welches ihnen als Orientierung und erste Checkliste bei der Sternsingerarbeit in den eigenen Gemeinden dient.

Mehr dazu auf bdkj-paderborn.de.

Rottenburg-Stuttgart: Katholischer Jugenddachverband erarbeitet eine Strategie für sein politisches Engagement

„Der BDKJ ist ein politischer Verband. Gerade jetzt angesichts der populistischen Strömungen in der Gesellschaft und dem demografischen Wandel, müssen wir stärker als bisher die Stimme für die Interessen junger Menschen erheben.“ Diözesanleiter BDKJ/BJA Benjamin Wahl hat mit dieser Aussage die volle Aufmerksamkeit der vor ihm sitzenden Versammlung. Grüne Karten an hochgestreckten Armen signalisieren Zustimmung.

Die rund 55 Delegierten aus den Dekanats- und Mitgliedsverbänden sowie Jugendorganisationen des BDKJ der Diözese Rottenburg-Stuttgart stimmten auf ihrer Herbstversammlung in Wernau dann auch einstimmig dafür, die politische Arbeit des Dachverbandes zu stärken. Es geht den jungen Katholiken neben einer schnellen Reaktion auf politische, kirchliche und gesellschaftliche Prozesse auch darum, neue Beteiligungsformate auf kommunaler und Landesebene zu erproben. Das kann beispielsweise über die Kommunikation in den Sozialen Medien oder über Abstimmungsplattformen im Internet geschehen.

Bis zur nächsten Diözesanversammlung im Frühjahr 2018 erarbeitet der BDKJ eine mittelfristige Strategie, mit welchen Themen, welche Organe sich zu welchem Zeitpunkt in der öffentlichen Diskussion positionieren. Sie beinhaltet zudem einen Maßnahmenplan, wie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu politischen Teilhabe befähigt werden können, wie die eigenen Mandatsträger politisch geschult und begleitet werden und wie sich die verschiedenen politischen Akteure des BDKJ untereinander vernetzen können.

Mehr dazu auf bdkj.info.

Speyer: Kampagnenstart für "Vorfahrt für den Nikolaus"

„Vorfahrt für den Nikolaus“ heißt die Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Speyer, die in diesem Jahr zum neunten Mal an den Start geht. Im Vordergrund steht die Person des Heiligen Nikolaus. Der berühmte Bischof von Myra sorgte sich um Kinder und Arme in seiner Stadt und veränderte mit seinen Geschenken deren Leben. Das Schenken steht auch wieder im Zentrum der diesjährigen „Vorfahrt für den Nikolaus“-Aktion. Die BDKJ-Diözesanverbände Trier und Speyer stellen Projektideen zur Umsetzung in den Gemeinden wie in jedem Jahr auf der Homepage www.vorfahrt-fuer-den-nikolaus.de zum Abruf bereit. Ab November wird die Homepage bewährte und neue Gottesdienst- und Gruppenstundenvorschlägen rund um einen kritischen Konsum insbesondere in der (Vor-)Weihnachtszeit präsentieren.

Kein Nikolausabend ist ohne gefüllte Stiefel und Teller denkbar. Deshalb ist Anfang Oktober der Startschuss für die Bestellung der fairen Schoko-Nikoläuse gefallen. In Kooperation mit dem St.- Benno-Verlag werden die süßen Gesellen aus fair gehandelter Schokolade produziert. Zudem tragen die „echten“ Nikoläuse statt Zipfelmütze und Rauschebart Mitra und Bischofsstab, erzählen damit vom Heiligen Nikolaus und erklären den Unterschied zur populären Kunstfigur des Weihnachtsmannes.

Mehr dazu auf bdkj-speyer.de.

nach oben

Stellenangebote

BDKJ Würzburg - Referent/-in Weltwärts

Der BDKJ Diözesanverband Würzburg sucht zum 15. November eine Projektreferentin/einen Projektreferenten für den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“. 75% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 21. Oktober 2017

Stellenausschreibung

 

 

BDKJ Limburg - Referent/-in für Jugendpolitik und Medienpolitik

Das Bistum Limburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Jugendbildungsreferentin/einen Jugendbildungsreferenten mit den Schwerpunkten Jugendpolitik und Medienpolitik für den Diözesanverband des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 15. November 2017

Stellenausschreibung

 

KAB - KAB-Sekretär/-in für Aachen-Stadt/Eifel, Aachen-Land und Düren

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) sucht zum 1. Januar eine/-n pädagogische/-n Mitarbeiter/-in als KAB-Sekretär/-in für die Bezirke Aachen-Stadt/Eifel, Aachen-Land und Düren. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 15. November 2017

Stellenausschreibung

Katholikentag - Mitarbeiter/-innen Teilnehmerservice

Der 101. Deutsche Katholikentag sucht zum 1. Februar zwei Mitarbeiter/-innen für den Bereich Teilnehmerservice. 100% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: nicht angegeben

Stellenausschreibung

Katholische Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg - Jugendreferent/-in

Die Katholische Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg gGmbH sucht zum 1. Januar 2018 eine Jugendreferentin/einen Jugendreferenten für gemeindliche und verbandliche Jugendarbeit. 65% Stellenumfang.

Bewerbungsschluss: 4. Dezember 2017

Stellenausschreibung

nach oben
BDKJ Logo