Weltbessermacher startenBei der bundesweiten Eröffnung der Jugendaktion in Stuttgart demonstrieren Jugendliche für das Menschenrecht auf Wasser.

Stuttgart/Düsseldorf/Aachen, 1. März. „Wasser ist Leben. Ein Menschen-recht!“, so schallte es am Samstag, 28. Februar, durch die Straßen der Stuttgarter Innenstadt. Mit einer Wasserkarawane und vielen weiteren Aktionen eröffneten über 100 jugendlic

Mit der Aktion „Weltbessermacher gesucht 2009!“ setzen sich in den kommen-den Monaten Jugendliche in ganz Deutschland als Engel, Retter, Held, Heilige und Feen vor der eigenen Haustür und weltweit für ein gutes Klima ein. Sie unterstützen damit eine Jugendgruppe in Burkina Faso, die gegen die zuneh-mende Verwüstung Bäume pflanzt. In Stuttgart machen die Jugendlichen in Wassertropfenkostümen, mit Trommeln, Großpuppen, Luftballons und viel Krach auf die Ungerechtigkeit in der weltweiten Wasserverteilung aufmerksam. „Eine Milliarde Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Wasser“, sagte BDKJ-Bundespräses Pfarrer Andreas Mauritz zu den Jugendli-chen. „Mit eurem Engagement seid ihr vielen Erwachsenen ein Beispiel. Ihr werdet die Welt etwas besser machen!“

Bischof Joachim Ouédraogo aus dem MISEREOR-Projekt in der Diözese Dori im afrikanischen Burkina Faso berichtete bei der anschließenden Kundgebung: „Die Folgen des Klimawandels spüren wir in der Sahelzone jeden Tag. Tro-ckenheit und Überschwemmungen machen die Menschen noch ärmer. Wäh-rend in Deutschland das Wasser aus dem Wasserhahn kommt, müssen bei uns die Frauen das Wasser aus zehn Kilometern Entfernung zu Fuß tragen.“

Der Klimawandel mache die weltweite Ungerechtigkeit besonders deutlich, ergänzte MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon: „Während die Industrieländer die Hauptverursacher des Klimawandels sind, leiden die Menschen in den Entwicklungsländern schon jetzt akut unter den Folgen“. Wie man Weltbessermacher wird und viele weitere Informationen gibt es unter www.weltbessermacher.de.

Der BDKJ ist Dachverband von 15 katholischen Kinder- und Jugendverbänden mit rund 650.000 Mitgliedern. Er vertritt ihre politischen, sozialen und kirchlichen Interessen.

Pressekontakt: Michael Kreuzfelder, Telefon: 0211 4693-155, mobil: 0178 79 56 099, pressebdkjde

Diesen Artikel teilen auf