„So viele Könige sind etwas ganz besonderes“Hildesheimer Sternsinger bringen Bundespräsident Horst Köhler Segen ins Schloss Bellevue

Berlin. Fast wäre der Segen auf Eis gelegt gewesen. Der Berliner Frost hatte den Reisebus mit 48 Sternsingern aus Hildesheim an Bord einfach eingefroren. Per Bus war nicht an eine Weiterfahrt zum wichtigen Termin in der winterlichen Hauptstadt zu denken

48 von ihnen aus dem Bistum Hildesheim vertraten beim Bundespräsidenten die rund 500.000 Mädchen und Jungen, die in diesen Tagen wieder Gottes Segen bringen und Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt sammeln. Dafür bekamen die Sternsinger erstmal ein dickes Lob vom Bundespräsidenten. „Ihr tragt dazu bei, dass es eine friedlichere, bessere Welt geben kann. Ihr erinnert uns daran, sich um diejenigen zu kümmern, die Hunger haben, die nicht in die Schule gehen können oder nach Frieden suchen“, sagte Köhler – und spielte damit auch das Leitwort der 51. Aktion Dreikönigssingen an, „Kinder suchen Frieden“.

„Euch kann man gar nicht genug danken“

Vom Leitwort der Aktion und von der bundesweiten Eröffnung am 30. Dezember in ihrer Bistumsstadt berichteten die Könige aus Hildesheim und aus Hannover Bundespräsident Köhler. Auf einem Stern schrieben sie ihre Wünsche – neben „Liebe“, „Freundschaft“, „Geborgenheit“ auch „Hoffnung“. „Denn in vielen Ländern sind Unruhen und Krieg. Wir wünschen uns, dass die Menschen Hoffnung auf Frieden schöpfen“, sagte die elfjährige Cheyenne Wöbbecke (11) aus der Gemeinde Mariä Lichtmess.

 Auch der Bundespräsident schlug nachdenkliche Töne an und bedauerte, dass Kriege in Afrika kaum noch wahrgenommen würden. „Zum Beispiel im Kongo, wo Kinder vom Militär gejagt, gequält und getötet werden. Ihr tragt dazu bei, dass das Schlimme nicht vergessen wird. Deshalb kann man Eure Aktion gar nicht hoch genug einschätzen und gar nicht dankbar genug sein für das, was Ihr tut.“ Seine persönliche Spende gab der Bundespräsident nach Afrika in eine Einrichtung im Osten des Kongo, in der Kinder Zuflucht vor dem Bürgerkrieg finden. Den Blick auf das diesjährige Beispielland lenkte Pfarrer Andreas Mauritz, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der die Aktion gemeinsam mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ trägt. „Kolumbien ist auch ein Land voller Gewalt. Viele Kinder und Jugendlichen sind von Entführung und Ermordungen ihrer Verwandten betroffen, das muss ein Ende haben“, sagte Mauritz. Er bat den Bundespräsidenten sich bei Verantwortlichen für Frieden in Kolumbien einzusetzen.

Politik und Privates

Trotz des ernsten Themas: „Am Beginn eines jeden Jahres sind die Sternsinger ein besonders buntes Zeichen, dass die Botschaft von Frieden gilt und dass wir mit dieser Hoffnung immer auf dem Weg bleiben müssen“, sagte Msgr. Winfried Pilz, Präsident der Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. Die Sternsinger sorgten vor allem zu den lateinamerikanischen Rhythmen der Musikgruppe „4 Heaven’s Sake“ und mit ihren Segensliedern im Schloss Bellevue für wippende Füße und frohe Gesichter – und brachten den Bundespräsidenten und seine Frau sogar zum mitsingen. Beide nahmen sich viel Zeit für die Kinder und deren Fragen. So gab der Präsident zu, aufgeregt zu sein, bevor die Sternsinger kommen, „weil ich mich auf Euch freue, denn Ihr gebt mir Mut.“ Köhler verriet den Kindern, wie man Bundespräsident werde, dass die Kanzlerin gute Rouladen mache und es bei ihm in der Schule in Mathe meist für eine 3 gereicht habe. Und er ließ sich als begehrtes Fotomotiv in so manches Sternsingerhandy bannen. „Der Präsident ist echt voll locker und sympathisch“, sagte Julia Hofmann (10) aus der Gemeinde Liebfrauen begeistert. Das Lob gab der Bundespräsident zurück.

„Wir finden es einfach schön, wenn wir unser Jahr mit Euch beginnen können. Wenn ihr uns die Segenswünsche überbringt, wissen wir: Das ist ein guter Start.“ So schrieb  Christian Stieglitz (16) aus der Gemeinde St. Hedwig den Segen „20*C+M+B+09 – Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ im Sonnenschein an das große Portal am winterlichen Schloss Bellevue. Und als die kleinen Könige durch den Schnee zum mittlerweile vom Eis befreiten Bus stapften, resümierte Hanna Herzog (11) aus der Gemeinde Liebfrauen: „Der Herr Köhler hat uns so viel Tolles gesagt – jetzt fühl mich ein Stückchen größer. Fast wie eine Königin!“

Fotos vom Empfang der Sternsinger beim Bundespräsidenten stehen unter www.sternsinger.de zur Verfügung.

Pressekontakt: Michael Kreuzfelder, 0178 7956099

Diesen Artikel teilen auf