Politik zum FrühstückZum dritten Parlamentarischen Frühstück des BDKJ-Bundesvorstandes kamen wieder über 30 Abgeordnete aller Fraktionen.

Berlin, 16. Oktober. Auch ein Bundes-Tag beginnt mit dem Frühstück. Und so folgten am Donnerstagmorgen trotz aktueller Debatten um Finanzkrise und Afghanistan-Einsatz wieder über 30 Bundestags-Abgeordnete der Einladung des BDKJ-Bundesvorstandes zum Par

Ein Mal mehr gab es von der großen Politik Lob für die Arbeit des Dachverbandes der katholischen Jugendverbände. „Der BDKJ hat eine wichtige Brückenfunktion zwischen Jugendlichen, Politik und Kirche“, sagte die Beauftragte für Kirchen- und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Fraktion, Ingrid Fischbach, vor den Parlamentariern. Vor allem würdigte sie die offene Auseinandersetzung mit der Lebenswelt der jungen Generation mit Hilfe der Sinus-Jugend-Studie. „Wir freuen uns über die positiven Rückmeldungen über unsere Arbeit. Unsere Anliegen sind auf fruchtbaren Boden gefallen. Es war wieder ein voller Erfolg“, bilanziert BDKJ-Bundesvorsitzende Andrea Hoffmeier. Sie vertritt die politischen Anliegen der katholischen Jungendverbände in Berlin.

Der BDKJ-Bundesvorstand hatte wieder gemeinsam mit den jungendpolitisch Verantwortlichen aller Fraktionen eingeladen, um Positionen und Beschlüsse der BDKJ-Hauptversammlung zu präsentieren. So diskutierten die Abgeordneten über den von BDKJ-Bundespräses Pfarrer Andreas Mauritz vorgestellten Coca-Cola-Boykott und die Ergebnisse der Sinus-Jugend-Studie, die BDKJ-Bundesvorsitzender Dirk Tänzler vorstellte. Auch die BDKJ-Forderung nach einer chancengerechten Schule war ein großes Thema an den Frühstückstischen. (mik)

Der BDKJ ist Dachverband von 15 katholischen Kinder- und Jugendverbänden mit rund 650.000 Mitgliedern. Er vertritt ihre politischen, sozialen und kirchlichen Interessen.

Bilder vom Parlamentarischen Frühstück gibt es unter hier.

Diesen Artikel teilen auf