„Kinder suchen Frieden“Kolumbien ist das Beispielland der 51. Aktion Dreikönigssingen

Aachen/Düsseldorf. Zum 51. Mal werden rund um den 6. Januar 2009 bundesweit die Sternsinger unterwegs sein. „Kinder suchen Frieden – buscamos la paz“ heißt das Leitwort der kommenden Aktion Dreikönigssingen, das die Träger der Aktion Dreikönigssin

Mit Drachen steigt der Wunsch nach Frieden in den Himmel
Bei der Vorstellung der diesjährigen Aktion auf den Düsseldorfer Rheinwiesen ließen rund 60 Kinder des St. Ursula Gymnasiums bunte Drachen in den Landesfarben Kolumbiens und mit Friedenssymbolen bemalt in den Himmel steigen. Denn der Winddrachen, die so genannte „Cometa“, ist in Kolumbien nicht nur ein Spielzeug, sondern in Zeiten von Krieg und Gewalt ein Symbol für Frieden und Freiheit geworden. Damit sind die kleinen, bunten Windvögel ein wichtiges Zeichen für die kommende Aktion Dreikönigssingen.

„Buscamos la paz“ – die wörtliche Übersetzung des spanischen Leitwortes
lautet: „Lass uns den Frieden suchen!“ „Ein tolles Motto“, findet Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. „Denn es wird die Herzen der Menschen erreichen“, sagte der Minister bei der Präsentation der kommenden Sternsinger-Aktion. Diese lobte Laschet, „weil Kinder damit ein Zeichen für Frieden und gegen Gewalt setzen.“ Diese Forderung der deutschen Mädchen und Jungen kommt nicht von ungefähr. Denn unter den Folgen von Kriegen leiden derzeit in über 40 Ländern der Erde besonders Kinder und Jugendliche.

Bildungsprojekte – Schlüssel für eine friedlichere Zukunft
Gewalt erfahren Kinder auch in Kolumbien, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen 2009. Die weltweit höchste Zahl an politischen Morden und Entführungen, 3,7 Millionen Menschen auf der Flucht, Landminen und
Kindersoldaten: Nach mehr als 40 Jahren Bürgerkrieg gibt es dort kaum eine Familie, die nicht von Gewalt und Tod betroffen ist. „Viele Kinder wachsen in einem Klima der Gewalt auf. Sie müssen erleben, wie Familienmitglieder verschleppt, ermordet oder bedroht werden. Sie wissen nicht, was es bedeutet, in Frieden aufzuwachsen. Trotzdem lassen sie sich nicht unterkriegen“, so Msgr. Winfried Pilz, Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. Gleichzeitig wachse der Wunsch immer stärker, diese Spirale von Gewalt und Gegengewalt zu durchbrechen.

Pfarrer Andreas Mauritz, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), war bereits mehrere Male in dem südamerikanischen Land zu Gast, hat Morde an Jugendlichen direkt miterleben müssen. „Gewalt hat viele Gesichter. Kinder werden als Soldaten missbraucht und gezwungen, eigene Angehörige zu töten. Sie fürchten Gewalt, wenn sie nur die Maschinengewehre der Soldaten in den Straßen sehen. Und sie erfahren körperliche Gewalt: Weil sie für den Frieden einstehen, bezahlen sie zum Teil mit ihrem Leben dafür.
Dabei haben Kinder ein Recht auf ein Leben in Frieden. Dabei brauchen sie unsere Unterstützung.“

Diese leistet die Aktion Dreikönigssingen in Kolumbien mit zahlreichen Initiativen und Projekten. Darin lernen Kinder und Jugendliche, sich für ein friedlicheres Lebensumfeld einzusetzen. Gerade Bildungsprojekte seien der Schlüssel für eine friedlichere Zukunft, so Msgr. Winfried Pilz. „Mit unseren Partnern vor Ort helfen wir, die Traumata aufzuarbeiten.“ Pfarrer Andreas Mauritz ergänzt: „Kinder, die den Frieden lernen, können als Erwachsene Konflikte friedlich lösen. Sie werden damit Friedensbringer und Hoffnungsträger.“

Popstar Juanes schreibt Lied für die Sternsinger
Prominente Unterstützung bekommen die Sternsinger vom kolumbianischen Latino-Popstar und zwölffachen Grammy-Gewinner Juanes. Aus Respekt vor dem Einsatz der deutschen Sternsinger für den Frieden in seinem Heimatland will der Popstar zur kommenden Aktion Dreikönigssingen ein Lied für die Sternsinger schreiben. Zu deren Hilfsbereitschaft erklärt Juanes: „Das wichtigste ist die Solidarität der internationalen Gemeinschaft. Das gilt für Regierungen, aber natürlich für Kinder. Bei der Ungleichheit, die es in meiner Region gibt, ist es eine wichtige Unterstützung, dass sich deutsche Kinder Gedanken machen, wie man helfen kann. Das ist ein schönes Zeichen und ein wichtiges Beispiel für Kinder auf der ganzen Welt, die vielleicht auch helfen möchten.“

Auch die Stadt Düsseldorf freut sich darüber, die Sternsinger in diesem Jahr unterstützen zu können. „Die Rheinwiesen, auf denen jedes Wochenende viele Drachen steigen, werden somit Ausgangspunkt für die weltweite Friedensbotschaft der Sternsinger“, so der Düsseldorfer Stadtdirektor Helmut Rattenhuber.

Fast 3.000 Projekte jährlich – Eröffnung der Aktion in Hildesheim
Bei der zurückliegenden Jubiläumsaktion sammelten die Sternsinger zum Jahresbeginn 2008 rund 39,7 Millionen Euro. Gruppen in 11.886 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten hatten sich beteiligt. Fast 3.000 Hilfsprojekte für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa können die Sternsinger jährlich unterstützen Primarschulen, Alphabetisierungsprogramme oder die Anschaffung von Schulmaterial: Beinahe die Hälfte der 2007 geförderten 2.664 Projekte sind Bildungsprojekte.
Bundesweit eröffnet wird die 51. Aktion Dreikönigssingen am Dienstag, 30.
Dezember 2008, in Hildesheim. (Text: Thomas Römer / mik)

Unter www.sternsinger.de findet Ihr Bilder, mehr, Texte, ein Video und vieles mehri 

Diesen Artikel teilen auf