Farbenfroher LeidenswegMit bunten Bildern stellt der 51. Ökumenische Jugendkreuzweg die Frage „Siehst Du mich?“ – und das erstmals auch online.

Düsseldorf, 22. Januar. Er ist ein Hingucker der 51. ökumenische Kreuz-weg der Jugend. In bunten, farbenfrohen, freundlichen Bildern zeigt er unter dem Motto „Siehst Du mich?“ den Leidensweg Jesu. Diesen wer-den traditionell am Freitag vor Palmsonntag

Ebenfalls zum ersten Mal in seiner 51-jährigen Geschichte stellt der Jugendkreuzweg die Erlösungsgeschichte nicht in einzelnen Stationen dar. Die niederländische Künstlerin Cynthia Tokaya hat den Leidensweg Jesu als ein einziges großes Bild auf Leinwand gebracht. Ihr in der katholischen Kirche St. Bruno in Düsseldorf hängendes Kunstwerk diente als Vorlage. „Der Kreuzweg spielt mit einem Feuerwerk der Farben. Sie strahlen etwas von der Unfassbarkeit der christlichen Heilsgeschichte aus. Die Botschaft dieses Kreuzweges macht froh, richtet auf und zieht mit“, so Pfarrer Andreas Mauritz, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Gleichzeitig wolle der Kreuzweg nach wie vor jungen Menschen helfen, aus einem starken Glauben Antworten auf aktuelle Krisensituationen in der Welt zu finden.

Bereits 1958 begann der Jugendkreuzweg als „Gebetsbrücke“ zwischen jungen, katholischen Christen in Bundesrepublik und ehemaliger DDR, seit 1972 wird er ökumenisch gebetet. Mit jährlich knapp 50.000 Teilnehmenden in katholischen wie evangelischen Gemeinden, Schulen und Einrichtungen gehört der Kreuzweg der Jugend heute zu den größten ökumenischen Jugendaktionen. Zudem findet die Initiative wachsende Beachtung in den Niederlanden, Österreich und den deutschsprachigen Teilen von Luxemburg, Belgien und der Schweiz. Gemeinsame Träger sind die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej), die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Materialien zum Kreuzweg wie Bilder, Musik, Poster und Texte gibt es auf unter www.jugendkreuzweg-online.de oder über das Jugendhaus Düsseldorf zu bestellen.

Pressekontakt: Michael Kreuzfelder, Tel: 0211 4693155, mobil: 0178-7956099

Diesen Artikel teilen auf