Hearing zum Sozialwort

 „...dass unsere Welt zusammenhält!“ - Unter diesem Arbeitstitel läuft der Prozess für ein gemeinsames Sozialwort der Jugend von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Nachdem ein Onlinebeteiligungsverfahren zu Beginn des Jahres abgeschlossen wurde, stand am vergangenen Wochenende (3. bis 4. Juni) der nächste wichtige Schritt an: Bei einem Hearing diskutierten die insgesamt über 50 Teilnehmenden mit 25 Expertinnen und Experten zwei Tage lang einen Textentwurf des Sozialworts und konnten über die Themen in Austausch kommen.

Am Freitag standen zunächst die acht Themenwelten des Sozialworts im Fokus. Bei einem World-Caf diskutierten die Teilnehmenden mit Expertinnen und Experten aus dem jeweiligen Themenfeld zu:

  • Teilhabe und Freiheit,
  • Sozialwelt,
  • Globalisierung/Europa/Eine Welt,
  • Umwelt/Nachhaltigkeit, Arbeitswelt,
  • Bildung,
  • Medien
  • und Vielfalt.

Am Samstag gab Katja Dörner (MdB) Rückmeldung zum Entwurf aus politischer Perspektive und ermutigte die Jugendverbände auch mal über realpolitisch bereits geprüfte Ideen hinauszudenken. Dr. Andreas Mayert vom Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD betonte in erster Linie den – aus seiner Perspektive – sehr gelungenen Fokus auf den Aspekt der Solidarität.

Dr. Matthias Belafi, einer der Mitautoren der ökumenischen Sozialinitiative, die unter dem Titel „Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Welt“ 2014 erschienen ist, fand neben lobenden Worten für das Gesamtprojekt auch kritische Worte im Hinblick auf die seiner Meinung nach fehlenden Aspekte von Freiheit und Subsidiarität, um die Trias der katholischen Soziallehre zu komplementieren. Er forderte vor allem einen deutlich realpolitisch umsetzbareren Fokus der Forderungen des Sozialwortes. 

Die Ergebnisse des Hearings fließen jetzt in das Sozialwort ein, welches am 8. Dezember von beiden Verbandsleitungen verabschiedet wird. Mit dem Sozialwort positionieren sich aej und BDKJ 2017 zu grundsätzlichen und aktuellen politischen Fragen. Dabei geht es – vor dem Hintergrund christlicher Werte wie Gerechtigkeit, Friede, Menschenwürde, Verantwortung und Solidarität – vertiefend um die oben genannten acht Themenfelder.  

Bilder vom Hearing

Kontakt

Andreas Schmitz Sekretariat

Tel. 02 11 / 46 93 - 165
aschmitzbdkjde