Fachkräfteaustausch nach Bosnien & Herzegowina

Vom 29. September bis 5. Oktober 2017 findet ein Fachkräfteaustausch in Bosnien und Herzegowina mit Abstecher nach Serbien statt. Er wird organisiert von der BDKJ-Bundesstelle und richtet sich insbesondere an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den BDKJ-Mitglieds- und Diözesanverbänden mit Interesse an internationaler Zusammenarbeit, interreligiöser Arbeit und Jugendsozialarbeit.

Seit seiner Unabhängigkeit von Jugoslawien und dem Beginn des Bosnienkrieges sind 25 Jahre vergangen. Muslimische Bosniaken, orthodoxe Serben und katholische Kroaten leben heute weitgehend friedlich in Bosnien und Herzegowina zusammen. Das Land ist jedoch geprägt von innenpolitischen Spannungen, einer sozialen und wirtschaftlichen Krise, die sich unter anderem in der Abwanderung junger Menschen äußert.

Gleichzeitig gibt es zivilgesellschaftliche und kirchliche Initiativen, die sich für die Gestaltung ihrer Gesellschaft einsetzen. Auch das im letzten Jahr mithilfe der EU gegründete Westbalkan-Jugendwerk (RYCO) will den Austausch zwischen Jugendlichen stärken und damit einen Beitrag für einen dauerhaften Frieden in der Balkanregion leisten. Es ist im Rahmen der Reise geplant das Büro in Serbien zu besuchen und einen Einblick in die Fördermöglichkeiten zu erhalten.

Wir wollen beim Fachkräfteaustausch einen Einblick in die aktuelle Situation des Landes gewinnen, mit Akteuren der Jugendarbeit ins Gespräch kommen und Projekte und Initiativen insbesondere in den Bereichen katholische und interreligiöse Jugendarbeit, Jugendarbeitslosigkeit sowie zivilgesellschaftliches Engagement kennenlernen. Dadurch sollen Möglichkeiten für die teilnehmenden Verbände eröffnet werden, neue Partnerstrukturen zu gewinnen und neue Förderstrukturen kennen zu lernen.

Hier könnt ihr das vorläufige Programm der Reise einsehen.

Der finanzielle Eigenanteil pro Teilnehmenden beträgt 180,- €. Darin enthalten sind die Kosten für Hin- und Rückflug (oder, wenn gewünscht, Anreise per Bus oder Bahn), Unterkunft, Verpflegung, Transfer nach Belgrad sowie Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung.

Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

Für Rückfragen könnt ihr euch gerne an das Referat für internationale Jugendarbeit wenden.