Zwei Wochen radeln für Kritischen Konsum

Erfolgreiche STILvollerLEBEN-Tour der KLJB
  • KLJB
  • Mitgliedsverband

Mainz/Bad Honnef-Rhöndorf, 9. August 2010. Mit einer Party und einem Gottesdienst ist am Wochenende in Mainz die große Deutschlandtour der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) zum Thema „STILvollerLEBEN – Aktiv für Kritischen Konsum“ zu Ende gegangen. Auf ihrer zweiwöchigen Reise per Fahrrad und Bahn durch zwölf Diözesen lernten die Teilnehmenden gelungene Beispiele aus diversen Teilbereichen des Kritischen Konsums kennen. An den über 20 Stationen der Tour kamen sie mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch über die KLJB und Verbraucherfragen. Rund 570 Kilometer legten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem Rad zurück, längere Teilstrecken mit der Bahn.

„Wir sind hochzufrieden mit dem Verlauf und den Ergebnissen des Projekts“, resümiert KLJB-Bundesvorsitzende Monica Kleiser. „Die Tour hat nicht nur uns buchstäblich bewegt, sondern auch viele Denkanstöße nach außen gegeben.“ In den vergangenen Tagen hatte die Gruppe sich beispielsweise mit den fragwürdigen Herstellungsbedingungen von Handys beschäftigt, sich ein Soja-Anbaugebiet in Schwaben angeschaut oder auf einem Hof im Münsterland alternative Arbeits- und Lebensformen für Menschen mit Behinderungen kennengelernt. „Es war eine unglaublich intensive Zeit“, sagt KLJB-Mitglied Christian Gabler aus Kempten im Allgäu. „Die vielen Besichtigungen und Begegnungen haben auf jeden Fall dazu beigetragen, dass ich in Zukunft noch kritischer hinterfragen werde, welche Auswirkungen mein Lebensstil auf andere Menschen und die Umwelt hat“.

„Einerseits wollten wir mit der Tour zeigen, wie man alternativ mobil sein kann, andererseits wollen wir auch andere Menschen mobilisieren, ihr Leben nachhaltig zu gestalten“, sagt Kleiser. Auf der Strecke hatten die Jugendlichen an zahlreichen Marktplätzen, Picknickplätzen, Bahnhöfen und in Zügen mit den unterschiedlichsten Menschen darüber diskutiert, was sie bewegt.

Am eigenen Leib erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie schwierig es ist, Nachhaltigkeit auch auf Reisen umzusetzen. „Wem ökologische und faire Kriterien beim Reisen wichtig sind, der muss sich gut vorbereiten“, stellt Bundesvorsitzende Kleiser fest. Auf Kaffee im Zugrestaurant oder ein Schoko-Brötchen einer Bäckerei-Kette habe die Gruppe trotz aller Versuchungen verzichtet und sich stattdessen selbst mit möglichst ökologischen, regionalen und fair gehandelten Produkten versorgt. „Auch die Übernachtungen in den KLJB-eigenen Bildungshäusern waren echte Vorzeigeprojekte in Sachen Ökologie“, erklärt KLJB-Bildungsreferentin Susanne Rauh. Hier werden Nachhaltigkeits-Konzepte etwa bei Dämmung, Heizen und Verpflegung vorbildlich in die Tat umgesetzt.

 Am 23. Juli war die Tour in Berlin gestartet; die Etappen führten durch Brandenburg, das Osnabrücker Land, das Münsterland, Westfalen, Thüringen, Franken, Oberschwaben, Oberbayern, Niederbayern bis nach Rheinland-Pfalz. Die Tour erreichte rund 300 Jugendliche und junge Erwachsene. Während der 17-tägigen Fahrt erradelte die Gruppe insgesamt 11.000 Kilometer. Die Gruppe der Radfahrerinnen und Radfahrer bestand aus rund 30 Personen – sie veränderte sich jedoch fast täglich, da viele nur Teilstrecken dabei waren.

Die Tour war Abschluss und Höhepunkt des dreijährigen Schwerpunktthemas des KLJB-Bundesverbands „STILvollerLEBEN – Aktiv für Kritischen Konsum“. Kritisch zu konsumieren heißt für KLJBlerinnen und KLJBler, bewusst zu leben, verantwortungsvoll zu konsumieren und nachhaltig zu handeln. Unter dem Titel „STILvollerLEBEN“ präsentiert die KLJB außerdem ein Online-Portal sowie eine 60-seitige Broschüre mit umfangreichem Hintergrundmaterial und Aktionsideen zum Thema „Kritisches und nachhaltiges Konsumieren“.

 

Auf www.stilvollerleben.de finden sich Fotos und Berichte zur Tour. Mehr Infos sowie Texte und Bilder auch zu speziellen Touretappen stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. 

Diesen Artikel teilen auf