Wehrbeauftragter bemängelt Umsetzung der Soldatenbeteiligung „aktion kaserne“ Seminare wiederholt besonders herausgehoben

Zum Bericht der Wehrbauftragten erklärt Mathias Wirth, Sprecher der „aktion kaserne“: "Die Beteiligung von Soldat(innen) durch Vertrauenspersonen findet in den deutschen Streitkräften nach wie vor nur unzureichend statt. Neben der mangelnden Beteiligu

Besonders Bedenklich ist dies meines Ermessens, weil die Beteiligung der Soldaten durch die Vertrauenspersonen ein zentraler Bestandteil der Inneren Führung ist. Dass sie von den Vorgesetzten vernachlässigt wird, wirft daher ein schlechtes Bild auf deren Führungsverhalten. Denn Sie verfehlen damit nicht nur die Anforderungen, die von Seiten des Dienstherren an sie gestellt werden, sondern sie verhalten sich darüber hinaus auch noch unklug. Schließlich dient ihre vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Vertrauenspersonen eben gerade nicht nur der Berücksichtigung der Belange des Einzelnen, sondern sie führt zu einer wirkungsvolleren Dienstgestaltung!

Gerade viele der jungen Vertrauenspersonen selbst sehen dies noch ein wenig schwärzer als der Wehrbeauftragte. Für diejenigen, die dieses Ehrenamt motiviert ausüben, sich im Sinne des Ganzen einbringen wollen und dabei immer wieder an ihre Grenzen stoßen - sei es aus eigener Unwissenheit oder aus Ignoranz ihrer Vorgesetzten - ist die Beteiligung qua Amt der Hauptindikator für das Funktionieren der Inneren Führung, pars pro toto sozusagen.

Dabei geht es nicht in erster Linie darum, dass den jungen Menschen der Inhalt der Beteiligungsrechte vermittelt wird. Das ist zwar der erste, grundlegende Schritt. Vielmehr muss ihnen und ihren Kameraden an der Ausübung dieses Amtes deutlich werden, was Innere Führung ist; wie gut Streitkräfte, Demokratie und Grundrechte zusammenpassen; wie effektiv man sich einbringen kann – nicht nur an der Basis. Als Vertrauenspersonen werden oftmals diejenigen gewählt, die sich eigenständige Urteile bilden und sich nicht nur in den Streitkräften, sondern auch in Staat, Kirche und Gesellschaft engagieren wollen. Damit ist dieses Amt für den Einzelnen zugleich ein herausragendes Lernfeld für das spätere Leben.

Umso trauriger ist es für unsere Gesellschaft, wenn solche jungen Menschen schon am Anfang ihres Engagements ständig an Grenzen stoßen, weil ihr Engagement von ihren unmittelbaren Vorgesetzen gering geschätzt wird oder - bzw. und - weil ihr Dienstherr sie oftmals ohne Ausbildung einfach ins kalte Wasser wirft.

Dies ist letztendlich auch der Grund, warum sich die „aktion kaserne“ so für die Vertrauenspersonen engagiert. Dass unsere Seminare für Vertrauenspersonen nun bereits zum wiederholten Male in Folge im Jahresbericht des Wehrbeauftragten genannt werden, empfinde ich natürlich als Bestärkung für unsere Arbeit. Dennoch stimmt es mich sehr nachdenklich, zeigt dies doch, dass Soldatenbeteiligung – und mit ihr das Grundkonzept des „Staatsbürgers in Uniform“ noch nicht so wichtig, oder so selbstverständlich ist, wie es in Streitkräften in der Demokratie längst sein sollte. Dies wiederum bestärkt die „aktion kaserne“, diesen Weg weiter zu gehen: Nicht nur Vertrauenspersonen auszubilden, sondern sich auch in Staat, Kirche und Gesellschaft darauf hinzuwirken, dass für all diejenigen jungen Soldatinnen und Soldaten bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten sowohl im Alltag als auch im Einsatz dafür einsetzen, dass die Welt ein Stückchen menschlicher wird."

Die „aktion kaserne“ existiert seit 1969 als „Initiative katholischer Jugendverbände im BDKJ“. Ein von der Bundeskonferenz der Mitgliedsverbände des BDKJ gewählter Sprecher vertritt die „aktion kaserne“. Schwerpunkte bilden die Vertretung der Interessen junger Soldatinnen und Soldaten sowie die politische Bildungsarbeit in ausgewählten Fragen ihres Dienstes.

Der BDKJ ist Dachverband von 15 katholischen Kinder- und Jugendverbänden mit rund 650.000 Mitgliedern. Er vertritt ihre politischen, sozialen und kirchlichen Interessen.

Pressekontakt: Michael Kreuzfelder, presse(at)bdkj.de, 0211 4693155

Diesen Artikel teilen auf