¡Vamos a Madrid!

Mit Gottvertrauen und einer politischen Botschaft reisen Jugendliche und der Bundesvorstand des BDKJ zum Weltjugendtag nach Spanien.
  • Bundesvorstand
  • Pressemeldungen
  • Dirk Tänzler
  • Simon Rapp
  • Internationale Gerechtigkeit
  • Kritischer Konsum
  • Kirche & Jugend
  • Weltjugendtag
  • Startseite

Düsseldorf, 4. August. In der kommenden Woche bricht der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) mit vielen Jugendlichen zum Weltjugendtag nach Madrid auf. Unter den 16.500 Deutschen sind zahlreiche junge Menschen aus den 17 katholischen Kinder- und Jugendverbänden.

„Wir sind zufrieden mit den Teilnehmendenzahlen. In Toronto und Sydney waren es jeweils 10.000 Jugendliche weniger“, freut sich BDKJ-Bundespräses Pfarrer Simon Rapp, der gemeinsam mit dem BDKJ-Bundesvorsitzenden Dirk Tänzler in der Deutschen Delegation nach Madrid reist. „Wir hoffen, dass der Weltjugendtag für die Teilnehmenden aus aller Welt – vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse in Oslo – vor allem eine friedliche Glaubensparty wird“, so Rapp.

Einsatz für Gerechtigkeit

Für viele Jugendliche sei die Teilnahme an einem Weltjugendtag ein „Höhepunkt in ihrem Glaubensleben“, besonders die Vigil und die abschließende Messe mit Papst Benedikt XVI. „Was vielen Jugendlichen darüber hinaus in Erinnerung bleibt, sind die Tage der Begegnung in den spanischen Bistümern. Hier findet internationaler Jugendaustausch statt. Hier begegnen sich die unterschiedlichen Glaubenskulturen junger Christinnen und Christen“, so Rapp. Daraus würden sich hoffentlich auch dieses Mal Freundschaften und Gemeinde-Partnerschaften entwickeln.

Wie in Köln 2005 und Sydney 2008 engagieren sich auch in Madrid katholische Jugendverbände mit ihren internationalen Zusammenschlüssen. So zum Beispiel die katholische Pfadfinderorganisation MSC (Movimiento Scout Católico), die Pfadfinderinnen und Pfadfinder zum International Scout Camp in die Berge vor Madrid einlädt. Einen politischen Akzent setzt der BDKJ-Diözesanverband Bamberg gemeinsam mit dem Hilfswerk missio München: Beim „youth hearing“ treffen sich junge Katholikinnen und Katholiken aus dem Senegal und aus Bayern in einem Lounge Club (Mittwoch 17.8., 14-18 Uhr Shoko Lounge Club, 28005 Madrid), um über Bildung, politische Mitbestimmung und Glauben zu diskutieren (www.youthhearing.de).

Mit Aufklebern gegen unfaire Produkte

Die katholischen Jugendverbände haben eine weitere Botschaft im Gepäck. „Einige Jugendliche werden in Madrid unfair hergestellte Produkte mit Aufklebern in vier Sprachen brandmarken und Jugendliche darüber informieren, dass diese Produkte Menschen oder der Umwelt schaden“, kündigt BDKJ-Bundesvorsitzender Dirk Tänzler an. Bereits im Vorfeld des Weltjugendtages hatte der BDKJ das Sponsoring der Großveranstaltung, beispielsweise durch die „Coca-Cola-Company“ kritisiert. Seit 2007 ruft der BDKJ zum Boykott von Coca-Cola-Produkten auf, weil das Unternehmen Menschenrechtsverletzungen toleriert und Umweltzerstörung in Kauf nimmt. „Wir sehen uns in der christlichen Verantwortung, kritisch auf die Herkunft von Produkten  zu achten. Gleichzeitig zur Globalisierung der Wirtschaft mit ihren Auswirkungen muss es auch eine Globalisierung des kritischen Konsums geben.“

Neben der Stärkung im Glauben würden Weltjugendtage die große Chance bieten, Jugendliche in ihrer christlichen Verantwortung für die Welt zu vernetzen, meint Rapp. „Ich wünsche mir, dass die Jugendlichen nicht nur selbst im Glauben gestärkt werden, sondern die Welt durch den Weltjugendtag auch eine politische Botschaft erfährt: Hier trifft sich eine Generation, die sich aus dem Glauben heraus für Gerechtigkeit und Frieden für alle Menschen einsetzt“, hofft Rapp.

Deutsche Delegation

Die elfköpfige, offizielle deutsche Delegation begleitet der Kommissarische Leiter der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, Weihbischof Dr. Bernhard  Haßlberger (München-Freising). Delegationsleiter ist Markus Etscheid-Stams von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, die die Organisation und Vorbereitungen in den Diözesen in Kooperation mit dem BDKJ verantwortet.

Der BDKJ ist Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden und -organisationen mit rund 660.000 Mitgliedern. Er vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen in Politik, Kirche und Gesellschaft. Weitere Infos unter www.wjt.de und www.bdkj.de.

Hinweise für Medienvertreter:

  • Medienanfragen und Interviewwünsche richten Sie an: Michael Kreuzfelder (BDKJ-Pressesprecher): +49 176 1 79 56 099 und Nina Schmedding (Pressestelle Deutsche Bischofskonferenz): +49 160 9 69 80 477
  • Während der Tage in Madrid gibt es einen gemeinsamen Blog von BDKJ. Bischofskonferenz und afj unter blog.wjt.de
  • Herzlich eingeladen sind Medienvertreter auch zum Empfang des BDKJ-Bundesvorstandes und der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) für die Verantwortlichen der Jugendpastoral in Deutschland mit vielen Deutschen Bischöfen am Mittwoch, 17. August, 19.30 Uhr, in der Deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Madrid, „Friedenskirche“ (Paseo de la Castellana, 6; 28046 Madrid).
  • Zu einem Presse-Empfang laden die Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz, afj und der BDKJ-Bundesvorstand ein am Dienstag, 16. August, ab 22.00 Uhr ins NH-Hotel Alcala (Alcalá, 66, 28009 Madrid) – nahe des Platzes, auf dem zuvor der Eröffnungsgottesdienst stattfindet.

Diesen Artikel teilen auf