Überschwemmung: Sternsinger helfen Familien in Malawi

50.000 Euro für Lebensmittel, Kleidung und Moskitonetze
  • Pressemeldungen
  • Sternsinger
  • Startseite
  • News

Aachen. Mit einem Nothilfepaket in Höhe von 50.000 Euro unterstützen die Sternsinger über 1.000 Kinder und deren Familien in Malawi. Aufgrund der heftigen Regenfälle besonders im Südosten des Landes sind dort weite Teile überschwemmt, hunderte Häuser und Hütten wurden von den Wassermassen zerstört. Viele Familien sind obdachlos und suchen Zuflucht in Schulen, Kirchen und Zelten.

Durch die Nothilfe können Kleidung, Decken, Moskitonetze und Lebensmittel wie Maismehl, Soja, Bohnen und Öl vor Ort besorgt und an die Betroffenen ausgegeben werden. Die Beschaffung und Verteilung der Güter in Malawi übernimmt als Partner des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ eine ortsansässige Missionsgemeinschaft.

Häuser, Hütten und Ernten sind verloren

Über 400 Familien aus neun Dörfern im Distrikt Salima brauchen besonders dringend Hilfe, denn sie haben nicht nur ihre Häuser, sondern zum größten Teil auch ihre Ernten verloren. Darum werden die Helfer nach der ersten Nothilfe schnellstmöglich mit dem Wiederaufbau beginnen und Saatgut verteilen.

Malawi ist eines der ärmsten Länder der Welt. Nach heftigen Regenfällen hatte die Regierung wegen großflächiger Überschwemmungen 15 der 28 Distrikte zu Katastrophengebieten erklärt. Fast 180 Menschen starben, rund 200.000 wurden obdachlos. Schätzungen zufolge haben die Wassermassen 42.000 Hektar Farmland und 100.000 Tonnen Lebensmittel zerstört.

Rund 902 Millionen Euro, fast 67.000 Projekte

Die finanziellen Mittel für die Soforthilfe stammen aus der Aktion  Dreikönigssingen, die gemeinsam vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen wird. Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als 902 Millionen Euro wurden seither gesammelt, fast 67.000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.

Diesen Artikel teilen auf