Tee, Tempel und Fair Trade

Im Nordosten Indiens nimmt eine BDKJ-Delegation Produktionsbedingungen unter die Lupe
  • Pressemeldungen
  • Internationale Gerechtigkeit
  • Entwicklungspolitik
  • Kritischer Konsum
  • Startseite
  • News

Düsseldorf, 24. Oktober. Tee ist in aller Munde, aber unter welchen Bedingungen wird er wirklich hergestellt? Um die Arbeits-, Produktions- und Handelsbedingungen von Darjeeling-Tee unter die Lupe zu nehmen, startet eine zehnköpfige BDKJ-Delegation am Sonntag, 28. Oktober, in den Nordosten Indiens. Während der zweiwöchigen Studienreise wird sie die Wirkung des Fairen Handels und indische Lebensverhältnisse kennenlernen.

Der Austausch und die Diskussion mit Produzierenden stehen im Mittelpunkt. In den Teegärten des GEPA-Handelspartners Tea Promoters India (TPI) wird die Gruppe unter anderem Abläufe der Teeproduktion sowie Strukturen und Wirkungsweise des Fairen Handels erleben. „Entwicklungspolitik und Fairer Handel, das klingt immer so weit weg. Was bewirkt man, wenn man zum fair gehandelten Tee greift, welche Menschen und Strukturen stehen dahinter? Das will ich sehen und wissen“, beschreibt Manuel Koch, Diözesanvorsitzender des BDKJ in Würzburg, seine Motivation.

Gespannt sind die jungen Erwachsenen, die sich alle seit Jahren in den katholischen Jugendverbänden für den Fairen Handel engagieren, auch auf die Gegensätze, die im Schwellenland Indien aufeinandertreffen. Im Austausch mit katholischen Jugendlichen aus Indien werden sie einen Einblick in die Lebenswelten der Millionenmetropole Kalkutta bekommen. Das MISEREOR-Partnerprojekt „Tiljala SHED“ für Kinder der Müllkippe wird sie mit der Armutsrealität Kalkuttas konfrontieren und zeigen, wie das Projekt Kinder und Jugendliche unterstützt.

Am 11. November kehrt die Delegation nach Deutschland zurück. Danach werden die Zehn als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ihre Eindrücke und Erkenntnisse in die Jugendverbandsarbeit einfließen lassen. Berichte gibt es schon während der Reise unter www.bdkj-blog.de. Die Teilnehmenden finanzieren die Reise aus eigenen Mitteln; die Fahrt wird gefördert vom Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR.

Zur Delegation gehören:

  • Lisa Eggert (Mainz, KLJB)
  • Frank Eichinger (DPSG-Bundesverband, Vorstand TransFair e.V.)
  • Natalie Hohmann (KLJB Bundesverband)
  • Manuel Koch (Würzburg, BDKJ)
  • Pfr. Stefan Michelberger (Miltenberg (Diözese Würzburg), BDKJ)
  • Inga Michels (Paderborn, BDKJ/KLJB)
  • Birte Muhsal (Karlsruhe)
  • Annette Wahle (Hamburg, BDKJ)
  • Wilfried Wunden (Aachen, BDKJ)
  • Susanne Rauh (BDKJ-Bundesverband, Leitung der Reise)

Die katholischen Jugendverbände sind Mitinitiator des Fairen Handels in Deutschland, Gesellschafter der „GEPA – The Fair Trade Company“ sowie aktiv in zahlreichen entwicklungspolitischen Bündnissen (Supermarktinitiative, CorA, Kampagne für Saubere Kleidung, Klimaallianz). Der BDKJ ist Dachverband von 16 katholischen Jugendverbänden und -organisationen mit rund 660.000 Mitgliedern. Er vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen in Politik, Kirche und Gesellschaft.

Pressekontakt: Michael Kreuzfelder • mkreuzfelder@bdkj.de  • mobil 01 76 . 17 95 60 99   

Diesen Artikel teilen auf