Sternsinger helfen Kindern in Gaza

30.000 Euro Nothilfe für medizinisches Material
  • News
  • Pressemeldungen
  • Startseite
  • Sternsinger
  • Entwicklungspolitik
  • Frieden & Sicherheit

Aachen. Mit einem Nothilfepaket in Höhe von 30.000 Euro helfen die Sternsinger den Familien und Kindern im Gaza-Streifen. Von der Nothilfe werden vor allem drei medizinische Einrichtungen unterstützt: das Al-Ahli Arab Hospital in Gaza-City und zwei Mutter-Kind-Kliniken in der Umgebung.

Mittlerweile wurden in Gaza fünf Krankenhäuser und sechs Gesundheitsstationen bei Luftangriffen stark beschädigt, 13 Gesundheitseinrichtungen mussten ganz geschlossen werden. Die verbleibenden offenen medizinischen Einrichtungen versuchen, den Ausfall zu kompensieren. Medikamente gehen jedoch zur Neige, und die Zahl der Verletzten steigt weiter an.

 

Pontifical Mission of Palestine (PMP) ist seit Jahren ein verlässlicher Partner des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. PMP steht in ständigem Kontakt mit verschiedenen Partnern vor Ort, darunter nicht nur Einrichtungen der katholischen Kirche, sondern auch anderer Glaubensgemeinschaften und Nichtregierungsorganisationen.

Erschütternder Augenzeugenbericht

Es sind erschütternde Berichte, die uns Sami El-Yousef, Direktor von PMP, aus dem Gaza-Streifen übermittelt. Danach seien seit Beginn des Konflikts mehr als 650 Menschen getötet worden. Der Großteil der Opfer sind Zivilisten, unter ihnen viele Frauen und Kinder. Über 4.000 Menschen seien durch die Angriffe verletzt worden, mehr als 1.000 Häuser zerstört, schätzungsweise 18.000 Gebäude beschädigt. Über eine Million Menschen hat keinen oder nur beschränkten Zugang zu sauberem Wasser und zur Stromversorgung. Besonders Kinder leiden unter diesen Verhältnissen, Tausende bräuchten jetzt medizinische und psychologische Betreuung, so der aktuelle Bericht aus Palästina.

Einziger Trost vor Ort seien die weltweiten Unterstützungen, die die Partner erreichen und die Hilfe der Menschen vor Ort untereinander, sagt Sami El-Yousef. So versucht das Ahli Arab Hospital jeden Verletzten aufzunehmen, auch wenn die Kapazitäten bereits ausgelastet sind. Die Schule des lateinischen Patriarchats in Gaza beherbergt aktuell 600 Menschen, die ihre Häuser und Wohnungen verlassen mussten. Auf dem Gelände der Griechisch-Orthodoxen-Kirche haben 900 Flüchtlinge Zuflucht gefunden.

„In all diesem Elend und der Traurigkeit gibt es dennoch Lichtblicke der nachbarschaftlichen Hilfe. Menschen kümmern sich umeinander ohne Unterschied von Herkunft oder Religionszugehörigkeit“, schreibt Sami El-Yousef. „Wir hoffen, dass viele uns jetzt in dieser Zeit weiter unterstützen, damit wir den Vertriebenen und Verletzten helfen können!“

Das Kindermissionswerk bittet um Spenden für die Opfer des Gaza-Konflikts:

Spendenkonto 1 031
BLZ 370 601 93
IBAN  DE95370601930000001031
Stichwort: „Naher Osten“

 

Diesen Artikel teilen auf