Mitbestimmung möglich machen

BDKJ-Hauptausschuss fordert echte Beteiligung bei anstehender Jugendsynode
  • BDKJ
  • Startseite
  • Kirche & Jugend
  • Hauptausschuss
  • Pressemeldungen

(Bild: BDKJ-Bundesstelle)

„Die Kirche braucht eine neue Beteiligungsstruktur“ – mit dieser Forderung hat sich der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vor der im Herbst 2018 anstehenden Bischofssynode zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ positioniert. Der BDKJ-Hauptausschuss fordert in diesem Beschluss deutlich mehr demokratische Beteiligung in der Kirche.

„Junge Menschen haben der Kirche etwas zu sagen“, erklärt der neu gewählte BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie. „Damit sie ihre Anliegen nicht nur anbringen können, sondern diese auch zu Veränderungen führen, braucht es neue Ideen, wie echte Partizipation junger Menschen in der Kirche auf allen Ebenen umgesetzt werden kann.“ Der Dachverband der katholischen Jugendverbände fordert, dass Mitbestimmung für junge Menschen innerhalb der Kirche selbstverständlich sein müsse.

„In den katholischen Kinder- und Jugendverbänden profitieren Jugendliche und junge Erwachsene ungemein davon, dass sie selbst Leitungsverantwortung übernehmen – und das tut auch der Kirche gut. Junge Menschen bestimmen ihre Themen selbst, setzen Aktionen um und übernehmen Verantwortung. So sind sie lebendig und sichtbar Kirche. Damit Kirche auch auf weltkirchlicher Ebene von jungen Menschen mitgestaltet werden kann, fordern wir, dass an der Jugendsynode im kommenden Jahr gleich viele Jugendvertreterinnen und Jugendvertreter wie Bischöfe teilnehmen“, so Andonie weiter.

Der BDKJ wertet es als positives Zeichen, dass der Vatikan eine Online-Umfrage im Vorfeld der Synode veröffentlicht hat, die seit dieser Woche auch auf Deutsch ausgefüllt werden kann. „Die Jugendsynode wird aber nur dann ein Erfolg, wenn diese Ergebnisse tatsächlich ausreichend berücksichtigt werden und die Anliegen junger Menschen ernst genommen werden“, so Andonie.

Als Position des Dachverbands der katholischen Jugendverbände zur Jugendsynode hat der BDKJ den Beschluss „Mitbestimmung möglich machen“ bereits an die Deutsche Bischofskonferenz übergeben. Dort wurden Rückmeldungen zum vom Vatikan veröffentlichten Fragebogen zur Jugendsynode zusammengefasst und anschließend an das Synodensekretariat im Vatikan weitergeleitet. Der BDKJ bringt mit seinem Beschluss die Stimme von 660.000 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den katholischen Jugendverbänden ein.

Der Beschluss "Mitbestimmung möglich machen" ist hier verfügbar. Über die Jugendsynode berichtet der BDKJ fortlaufend auf www.jugend-synode.de

Autorin

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit & Pressesprecherin des BDKJ-Bundesvorstandes

Diesen Artikel teilen auf