Kolpingjugend: Alle Jugendlichen mitnehmen!

  • Kolpingjugend

Köln (14.05.12) – Anlässlich der Vorstellung des Berufsbildungsberichts 2012 zeigte sich Florian Liening-Ewert (28), Bundesleiter der Kolpingjugend, darüber erfreut, dass sich die Situation für viele Lehrstellenbewerberinnen und -bewerber weiter verbessert hat. Gleichzeitig machte er darauf aufmerksam, dass es immer noch zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene gibt, die mit großen Schwierigkeiten bei der Suche nach einer Berufsausbildung zu kämpfen haben. Der Berufsbildungsbericht zeige, dass insbesondere bei jungen Menschen mit Migrationshintergrund ein erheblicher Handlungsbedarf bestehe. Für diese Personengruppe bleiben die Probleme auf dem Ausbildungsstellenmarkt bestehen, weiß Liening-Ewert.

In der Berufsausbildung sind junge Menschen mit Migrationshintergrund weiterhin stark unterrepräsentiert. Die Ausbildungsbeteiligungsquote junger Ausländer liegt mit 33,5% nur etwa halb so hoch wie die der deutschen jungen Menschen. Aber gerade für sie stellt die berufliche Bildung – neben der schulischen Bildung – das zentrale Instrument für die gesellschaftliche Integration dar. Außerdem haben junge Menschen mit Migrationshintergrund auch bei guten individuellen Voraussetzungen schlechtere Chancen auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz und damit einer Integration in den Arbeitsmarkt.

Florian Liening-Ewert fordert vor diesem Hintergrund verstärkte Anstrengungen der Wirtschaft und der Politik, junge Menschen mit Migrationshintergrund besser zu integrieren. Notwendig sei weiterhin die Schaffung eines Förderprogramms, das junge Zuwanderinnen und Zuwanderer auf eine berufliche Ausbildung und den Erwerb von Schulabschlüssen vorbereitet. Daneben schließt er sich der Forderung der Staatsministerin Maria Böhmer an, die eine geändert Datenerhebung anmahnt. Bisher wird in der Berufsbildungsstatistik lediglich die Staatsangehörigkeit erfasst. Um auf Basis einer gesicherten Datengrundlage politische Schlussfolgerungen ziehen zu können, sei die Erfassung des Migrations-hintergrundes notwendig.

Die Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland setzt sich seit Jahren mit der Situation junger Menschen in der Arbeitswelt auseinander und eröffnet ihnen neue Perspektiven. An vielen Orten gibt es Angebote der Kolpingjugend, die gezielt auf die Berufswahl und auf den Berufseinstieg vorbereiten oder die Jugendlichen dabei begleiten. Die Kolpingjugend gehört mit knapp 50.000 Mitgliedern zu den großen katholischen Jugendverbänden im Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Diesen Artikel teilen auf