FSJ statt freiwilliger Zivildienst

Den freiwilligen Dienst stärken und ausbauen. BDKJ gegen staatlich organisierten Freiwilligendienst.
  • Startseite
  • News
  • Pressemeldungen
  • Bundesvorstand
  • FSJ & BFD
  • Simon Rapp

Düsseldorf, 24. August. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) widerspricht der Idee von Bundesministerin Kristina Schröder, einen bundesweiten freiwilligen Zivildienst mit staatlicher Förderung zu schaffen. Dieser soll, so die Ministerin, bei Aussetzung des Wehrdienstes den bisherigen Zivildienst ersetzen. Dem widerspricht der BDKJ vehement. Laut BDKJ-Bundespräses Simon Rapp gilt es eher, die bereits bestehenden Jugendfreiwilligendienste zu fördern.

Ein freiwilliger Zivildienst wäre eine Konkurrenzstruktur zum gut funktionierenden Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und bei besserer Finanzausstattung das Ende des FSJ, befürchtet Rapp. Ein staatlicher Freiwilligendienst in Konkurrenz zu einem Projekt der Zivilgesellschaft, das trägt nach Ansicht des BDKJ nicht zur Stärkung der Zivilgesellschaft bei. „Während die Träger Angebote zur Ausweitung des FSJ auf 60.000 Plätze, zur Integration neuer Zielgruppen und zur inhaltlichen Weiterentwicklung unterbreiten, kann der Vorschlag der Ministerin nicht das letzte Wort sein“, zeigt sich Rapp überzeugt. „Die Bundesregierung soll endlich mit den Trägern das Gespräch suchen. Der BDKJ empfiehlt eine Stärkung der Zivilgesellschaft durch den Ausbau des FSJ.“ Notwendig sei eine deutlich verbesserte Förderung durch die Bundesregierung, so Rapp weiter.

Das FSJ ist ein Engagement- und Betätigungsfeld zwischen Schule und Beruf, es ist zugleich eine Antwort auf Bedürfnisse von gemeinwohlorientierten Einrichtungen, die junge Menschen mit Berufswegen in sozialen Bereichen vertraut machen möchten. Das soziale Bildungs- und Orientierungsjahr mit stark persönlichkeitsbildendem Charakter bietet den jungen Erwachsenen die Möglichkeit, ihre sozialen, interkulturellen und berufsrelevanten Kompetenzen weiter zu entwickeln und Engagementverhalten zu verinnerlichen. Das Freiwillige Soziale Jahr ist ein Bildungsprogramm, das methodisch auf informellem und non-formalem Lernen basiert.

Der BDKJ und der Deutsche Caritasverband koordinieren das FSJ in katholischer Trägerschaft auf Bundesebene. Beide wollen ihre FSJ-Plätze in den nächsten 2 Jahren von derzeit 4.500 auf 6.500 Plätze steigern. Bundesweit gibt es augenblicklich fast 40.000 FSJ-Plätze. Der BDKJ ist Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden und -organisationen mit rund 660.000 Mitgliedern. Er vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen in Politik, Kirche und Gesellschaft.

Pressekontakt in Vertretung bis 27.08.2010:
Beate Schneiderwind • redaktion@bdkj.de

fon 0211 . 46 93-154 • mobil 01 60 • 6 76 34 57

Herausgeber:

BDKJ-Bundesstelle • Referat für Öffentlichkeitsarbeit

Postfach 32 05 20 • 40420 Düsseldorf

<media 1320>Pressemitteilung als pdf</media>

 

 

Diesen Artikel teilen auf