Ein offenes Ohr für die Jugend

BDKJ begrüßt Onlinefragenbogen für die Jugendsynode
  • BDKJ
  • Startseite
  • Kirche & Jugend
  • Pressemeldungen
  • Wolfgang Ehrenlechner

(Bild: Florian Kronawitter / BDKJ-Bundesstelle)

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) begrüßt die Einladung von Papst Franziskus an alle 16- bis 29-Jährigen sich im Vorfeld der Jugendsynode im Herbst 2018 einzubringen. „Papst Franziskus hat ein offenes Ohr für die Anliegen junger Menschen und ermutigt sie sich kritisch aus ihrer jeweiligen Perspektive heraus zu beteiligen“, kommentiert der BDKJ-Bundesvorsitzende Wolfgang Ehrenlechner. Das Vorbereitungsdokument mit einem Fragebogen wurde heute vorgestellt.

Zur Jugendsynode „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung“ kündigte der Vatikan erstmals auch einen Onlinefragebogen an, der am 1. März online gehen soll. „Wir freuen uns sehr, dass der Vatikan hier neue Wege geht und eine einfache und unmittelbare Beteiligung ermöglicht, erwarten aber auch, dass diese Ergebnisse von der Synode beachtet werden“, so der BDKJ-Bundesvorsitzende. Der Fragebogen enthält auch regionsspezifische Fragen. „Damit berücksichtigt der Vatikan die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten der Jugendlichen weltweit“, freut sich Ehrenlechner.

Papst Franziskus wandte sich in einem Brief direkt an die Jugendlichen. Eine bessere, gerechtere Welt sei Dank der Jugendlichen und ihrem Willen zur Veränderung möglich. „Habt keine Angst, auf den Geist zu hören, der Euch zu mutigen Entscheidungen drängt, bleibt nicht stehen, wenn das Gewissen Euch einlädt, ein Risiko einzugehen, um dem Herrn zu folgen. Auch die Kirche möchte auf Eure Stimme hören, auf Eure Sensibilität, auf Euren Glauben, ja auch auf Eure Zweifel und Eure Kritik“, so Franziskus in seinem Schreiben.

Der BDKJ will die Impulse der Synode auch für die Weiterentwicklung der Jugendpastoral in Deutschland nutzen. „Neben der individuellen Beantwortung der Fragen, benötigen wir eine gemeinsame, öffentliche Diskussion, die die jugendpastoralen Herausforderungen hier in Deutschland, aber auch weltweit in den Blick nimmt“, erläutert Ehrenlechner.

Autor/in

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit & Pressesprecherin des BDKJ-Bundesvorstandes

Diesen Artikel teilen auf