Das Ende einer Ära

BDKJ-Bundesvorsitzender Dirk Tänzler nach neun Jahren verabschiedet. Verbände und Bischofskonferenz würdigen Verdienste.
  • News
  • Pressemeldungen
  • Dirk Tänzler
  • Hauptversammlung
  • Startseite

Rothenfels (Main), 11. Mai. Mit der Hauptversammlung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend endet heute auch eine Ära. Nach neun Jahren hört Dirk Tänzler als BDKJ-Bundesvorsitzender auf. Seit Dezember 2005 leitete der heute 45-Jährige den Dachverband der katholischen Jugendverbände und -organisationen. Und er hat ihn geprägt.

„Dirk Tänzler hat sich mit großem Engagement für die Jugend in der Kirche eingesetzt. Dabei spürt man, wie wichtig ihm Glaube und Kirche sind. Auch in strittigen Fragen konnte man ehrlich und offen mit ihm um gute Lösungen ringen“, würdigte der Vorsitzende der Jugendkommission, Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, im Namen der Deutschen Bischofskonferenz.

Der gebürtige und überzeugte Duisburger war im BDKJ-Bundesvorstand vorrangig für die Kirchenpolitik zuständig. Dabei vertrat er auch in den Medien die Position der katholischen Jugend in kirchlichen Fragen. „Eines der großen Highlights war die 72-Stunden-Aktion“, blickt Tänzler zurück. Dabei engagierten sich im Juni 2013 175.000 Freiwillige in 4.000 sozialen Projekten. Aber auch die Öffnung des BDKJ für weitere Jugendorganisationen, die beiden Sinus-Studien „Wie ticken Jugendliche?“, die Kampagne zum Kritischen Konsum, das innerkirchliche Positionspapier „Die Freiheit der Kinder Gottes“ sowie die Katholikentage und der Ökumenische Kirchentag in München lagen in seiner Verantwortung. Hervorgetan hat sich Dirk Tänzler auch durch die Einführung eines gemeinsamen Logos: Seit 2010 kommunizieren alle Ebenen des Verbands mit einem einheitlichen Auftreten.

 

Diffamierung und Dialog

„Weit über den BDKJ hinaus hat Dirk großes Ansehen erworben als ein vermittelnd auftretender, aber in der Aussage klarer Vertreter der katholischen Jugend in Deutschland. Er musste dafür auch viel einstecken, bis hin zur persönlichen Diffamierung. Aber er hat sich nicht unterkriegen lassen. Das, wovon er überzeugt ist, hat er deutlich benannt und den dafür notwendigen Dialog eingefordert“, würdigte Vorstandskollegin Lisi Maier. Wohl auch wegen dieser offenen Ruhrgebietsart kamen zahlreiche Gäste aus Kirche und Verband auf die Burg Rothenfels, um sich von Dirk Tänzler zu verabschieden.

Mehr noch: „Er hat in Jahrzehnten viel dafür getan, damit Christus in seiner Menschenfreundlichkeit und in seinem Verständnis für die Anliegen der Menschen ein junges Gesicht in unserem Land bewahrt hat.“ Das sagte BDKJ-Bundespräses Pfr. Simon Rapp. Und verlieh ihm vom Bundesvorstand das Goldene Ehrenkreuz, die höchste Auszeichnung im BDKJ.

Noch bis zum 1. Juli wird Tänzler die Vorstandsarbeit kommissarisch weiterführen. Dann übernimmt auch offiziell sein Nachfolger Wolfgang Ehrenlechner die Amtsgeschäfte. Was danach kommt? Ist noch nicht sicher. Tänzler: „Ich nehme mir erst mal Zeit zum Durchschnaufen. Aber die Schnittstelle zwischen Kirche und Politik werde ich weiter spannend finden.“

Noch bis zum Mittag tagt die BDKJ-Hauptversammlung auf der Burg Rothenfels. 100 Delegierte aus ganz Deutschland fassen dabei Beschlüsse für die katholischen Jugendverbände in Deutschland. Der BDKJ ist Dachverband von seit heute 17 katholischen Jugendverbänden und -organisationen mit rund 660.000 Mitgliedern. Weitere Infos gibt es unter www.bdkj.de unter blog.bdkj.de und unter #bdkjhv in den Sozialen Netzwerken.

Zur Person: Nach dem Studium der Sozialwissenschaften und der Sozialpädagogik war Dirk Tänzler als Referent für „Tage religiöser Orientierung“ in einer Kamp-Lintforter Jugendbildungsstätte tätig. Seine ersten Ehrenämter im BDKJ waren der Stadtvorsitz in Duisburg und im BDKJ-Diözesanvorstand in Essen (ab 2001). Hier war er unter anderem für den Weltjugendtag 2005 verantwortlich. Im gleichen Jahr wählte ihn die BDKJ-Hauptversammlung zum BDKJ-Bundesvorsitzenden. Seit 1988 ist Tänzler Mitglied der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG). Darüber hinaus gehört er dem Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) an.

Hinweis an die Redaktionen:

  • Ein Interview mit Dirk Tänzler finden Sie hier.
  • Druckfähige Bilder finden Sie hier.

Diesen Artikel teilen auf