Auszeichnung für Ehrenamtliches Engagement

Vorsitzende des BDKJ Hamburg erhält Bundesverdienstmedaille.
  • Hamburg
  • Ehrenamt
  • News
  • Pressemeldungen

Für ihr langjähriges gesellschaftliches und kirchliches Engagement hat Bundespräsident Joachim Gauck Gesa Grandt die Bundesverdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Die Auszeichnung wurde ihr am 10. Dezember 2012 im Landeshaus zu Kiel durch den Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, feierlich überreicht.

Gesa Grandt engagiert sich seit frühster Jugend für die Belange junger Menschen.

Als Kind und später als Jugendliche hat sie in ihrer Heimatkirchengemeinde Maria-Grün in Hamburg-Blankenese das Gemeindeleben durch vielfältige Aktivitäten bereichert, unter anderem als Leitung einer Ministrantengruppe.

Im Benediktinerkloster Nütschau erarbeitete sie im Rahmen der Familienwochenenden gemeinsam mit anderen jungen Menschen religionspädagogische Impulse und brachte diese den Kindern nahe.

Neben dem kirchlichen Engagement engagierte sie sich auch politisch, war in der Schüler_innenvertretung aktiv und beispielsweise im Jahr 1998 Vizepräsidentin bei „Jugend im Parlament“ der Hamburger Bürgerschaft.

Seit 2003 ist sie Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend in Schleswig-Holstein (BDKJ LAG SH), und vertritt die katholischen Jugendverbände im Hauptausschuss des Landesjugendrings Schleswig-Holstein.

Seit 2007 ist sie Vorsitzende des BDKJ in der Erzdiözese Hamburg (Schleswig-Holstein/ Hamburg/ Landesteil Mecklenburg von Mecklenburg-Vorpommern). Es ist ihr ein großes Anliegen, dass Kinder und Jugendliche in den katholischen Jugendverbänden und der kirchlichen Jugendarbeit Orte und Freiräume finden, in denen sie ihren Glauben auf ihre Weise leben und in denen die Prinzipien der Jugendverbandsarbeit: Christlicher Glaube, Selbstorganisation, Partizipation, Freiwilligkeit, Demokratie und Ehrenamtlichkeit in Gemeinschaft erfahrbar werden.

Sie setzt sich im Verband und in Zusammenarbeit mit dem Erzbistum stark für die Prävention sexualisierter Gewalt ein, ist u.a. Mitorganisatorin der „Aktion Dreikönigssingen“ und für den BDKJ seit 2007 Mitglied im Landes- und Diözesanpastoralrat des Erzbistums.

Ein weiterer großer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist das Engagement in den Bundesgremien des BDKJ. Ebenfalls seit 2007 ist sie Mitglied im Präsidium der Bundeskonferenz der Diözesanverbände, war von 2008 bis 2012 Mitglied im Bundeshauptausschuss, ist seit 2012 Mitglied im Bundesfrauenpräsidium und seit vier Jahren Delegierte des BDKJ auf der Vollversammlung des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR). Hier ist es ihr wichtig, den Blick und die Glaubenserfahrungen junger Menschen in der Diaspora in die jugendverbandliche und kirchenpolitischen Diskussionen im BDKJ einzubringen. Dabei verliert sie nicht den Bezug zur „Basis“: Sie konzeptioniert und leitet seit 2002 gemeinsam mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig Aus- und Fortbildungen für Jugendliche und junge Erwachsene zum Erwerb der Juleica (Jugendleitercard), sowie Kinder- und Jugendwochenenden.

Ihre ehrenamtliche Tätigkeit als stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der  Philosophischen Fakultät an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel von 2006 bis 2008 zeigt, dass sich ihr Engagement nicht nur auf die kirchliche und jugendpolitische Felder konzentriert, sondern auch darüber hinaus.

Diesen Artikel teilen auf