Aachen übernimmt Freiwilligeneinsätze nach Kolumbien

  • Aachen
  • Entwicklungspolitik
  • Weltwärts

Diese Einsätze finden im Rahmen des Sozialen Dienst für Frieden und Versöhnung (SDFV) statt. Der BDKJ übernimmt dabei die beiden Einsatzstellen des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen.

BDKJ führt bewährte Kooperation fort

Der BDKJ wird weiterhin in die langjährigen Einsatzstellen des Diözesanrats in Líbano und Ibagué entsenden. Beide Organisationen sind in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Die Aufgabenschwerpunkte der Freiwilligen liegen unter anderen in der Bildungsarbeit, der Hausaufgabenbetreuung und dem Angebot von Freizeitaktivitäten für die dort betreuten Kinder und Jugendlichen. Der Freiwilligeneinsatz startet in der Regel Anfang August; der Bewerbungsschluss liegt jeweils Mitte Januar. Die beiden Freiwilligen Anton Hammer und Maren Maus, die ihren Einsatz im August 2012 beginnen, werden noch vom Diözesanrat betreut. Die Trägerschaft wechselt mit dem Freiwilligendienst 2013. Der Diözesanrat wird die katholischen Jugendverbände bei der Begleitung der Freiwilligen wie dem Kontakt zu den Einsatzstellen in Kolumbien jedoch weiterhin unterstützen.

Freiwilligendienste sollen ausgebaut werden

In Zukunft wollen die katholischen Jugendverbände ihr Engagement im Freiwilligenaustausch noch verstärken. „Wir wollen, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche am Austausch mit unserem Partnerland Kolumbien teilhaben und eine lebendige Partnerschaft erleben“, erklärt Oliver Bühl, BDKJ-Diözesanvorsitzender in Aachen. So wollen die katholischen Jugendverbände auch Einsatzstellen für kolumbianische Freiwillige in Deutschland schaffen. Auch die Zahl der Einsatzstellen in Kolumbien soll erhöht werden.

„Ein Freiwilligendienst öffnet unglaublich viele Türen und ganz neue Perspektiven“, erzählt die 20-jährige Lioba Jordan, die von 2010 bis 2011 von der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) nach Medellín zu einem einjährigen Freiwilligendienst entsendet worden ist. „Dort habe ich zum Beispiel riesige Unterschiede zwischen Arm und Reich erlebt – aber auch die ungeheure Lebensfreude der Kolumbianer.“ Die hat auch die KJG beeindruckt, die letztes Jahr eine junge kolumbianische Freiwillige in ihrem Verband hatten. „Es ist toll zu erleben, dass eine gemeinsame Jugendarbeit auch über solche großen Entfernungen möglich ist“, erzählt der KJG-Diözesanleiter Lukas Zybarth. „Der eigene Blickwinkel unserer kolumbianischen Partner gibt uns wichtige neue Impulse für unsere Arbeit. Deswegen freuen wir uns sehr, dass der BDKJ nun die Trägerschaft für die Freiwilligeneinsätze übernimmt.“

Diesen Artikel teilen auf